Anzeige

„Orgeljahr 2021“: Die Simultan-Orgel von Götzendorf

Anzeige

(pde) – Zum Abschluss der Reihe „Instrument des Jahres 2021“ stellt der Eichstätter Domorganist und Diözesanorgelsachverständige Martin Bernreuther die Orgel in der Simultankirche von Götzendorf (Gemeinde Illschwang) vor. Sie gehört zu den wenigen Orgeln aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Bayern, die in allen wesentlichen Bestandteilen erhalten ist.

Vom einstigen Pfalzgrafen Christian August von Sulzbach im Jahr 1652 angeordnet, wird die Simultankirche Sankt Magdalena zu Götzendorf in der Oberpfalz noch heute von katholischen und protestantischen Christen gemeinschaftlich genutzt. Idyllisch zwischen Wiesen und Wäldern gelegen, beherbergt das kleine Gotteshaus eine der am besten erhaltenen Orgeln des aus Hamburg-Altona stammenden Meisters Johann Heinssen. „Obwohl die Zeit der Romantik bereits angebrochen ist, bleibt der Künstler dem konservativen Baustil treu und verwirklicht die kleine Schleifladenorgel im Jahr 1836 in spätbarocker Manier mit sechs
Registern auf einem Manual und Pedal“, erzählt Bernreuther. „Filigran gearbeitete Schleierbretter schmücken liebevoll das Gehäuse“, beschreibt der Orgelexperte weiter.

Die im Original überlieferte historische Keilbalganlage wird wie eh und je per Hand mit Seilen bedient. Auch Pfeifenwerk, Mechanik und Windladen sind als wesentliche Bestandteile des Klangdenkmals tradiert. Nach umfangreichen Recherchen wurde das einzigartige Instrument im Jahr 2006 durch die international anerkannte Orgelbaufirma Johannes Klais aus Bonn mustergültig restauriert. Dabei wurde untere anderem die Balganlage auf dem Dachboden der Kirche wieder instandgesetzt. Beide Bälge wurden neu beledert, das Balghaus wieder vervollständigt. Zusätzlich zu der historischen Balganlage wurde ein Schleudergebläse installiert. Der Motor sollte auf dem Dachboden bleiben und eine neue, alternative Windversorgung betreiben.

Bei den Restaurierungsarbeiten wurde in einem der Querriegel von einem der Bälger ein Zettel aus der Bauzeit gefunden, auf dem sich ein Mitarbeiter vorstellte: „Frühling sey die Zürthe deiner Tage und der Herbst deines Lebens an Früchten reich, an diesen herzlichen Wunsch erinnern dich wen du es ließ an den Orgelbauer Gesellen Wolfgang Mittau aus Schwabach, den 13ten Februar 1836.“

Im Rahmen der bundesweiten Aktion „Orgeljahr 2021“ hat Martin Bernreuther eine Reihe besonderer Orgeln im Bistum Eichstätt vorgestellt. Alle Beiträge sind abrufbar unter kirchenmusik.bistum-eichstaett.de.

Wir auf Social Media

7,973FansGefällt mir
2,291NachfolgerFolgen
890AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Nachrichten

Anzeigespot_img

Aktuelle Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren