Anzeige

Was sind die Unterschiede zwischen Aktien und Anleihen?

Anzeige

Aktien und Anleihen sind zwei gängige Arten von Anlagen. Aktien stellen eine Beteiligung an einem Unternehmen dar. Anleihen sind Schulden. Sie sind zwei verschiedene Arten, wie Unternehmen ihre Geschäfte finanzieren und erweitern. Informationen zu weiteren Anlagearten und Wissenswertes für Anfänger in Sachen Geldanlage finden Sie bei Brokerfolio. In diesem Artikel sehen wir uns an, was der Unterschied zwischen Aktien und Anleihen ist und was er für als Anleger bedeutet.

Aktien stehen für Eigentum

Aktien sind einfach Eigentumsanteile an Unternehmen. Wenn ein Unternehmen Aktien ausgibt, verkauft es einen Teil seiner selbst im Austausch gegen Bargeld.

Angenommen, ein Unternehmen übersteht die Gründungsphase und wird erfolgreich. Die Eigentümer möchten expandieren, sind aber nicht in der Lage, dies allein mit dem Einkommen zu tun, das sie durch ihren Betrieb erzielen. Daher wenden sie sich an die Kapitalmärkte, um zusätzliches Geld zu erhalten.

Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, das Unternehmen in Aktien aufzuteilen. Dann können sie einen Teil dieser Aktien auf dem freien Markt verkaufen, was als Börsengang (IPO) bezeichnet wird. Bevor Sie sich überlegen, in welche Aktien Sie investieren sollten Sie einen Aktien-Broker-Vergleich durchführen, um sich zu gehen, nicht zu hohe Gebühren zu bezahlen.

Anleihen stehen für Schulden

Anleihen hingegen sind Schulden. Wenn ein Unternehmen eine Anleihe ausgibt, emittiert es Schulden mit dem Versprechen, für die Verwendung des Geldes Zinsen zu zahlen.

Jede Anleihe hat einen bestimmten Nennwert (z.B. 1.000€) und zahlt einen Zins an die Anleger. Eine Anleihe im Wert von 1.000 € mit einem Zinssatz von 4 % würde beispielsweise bis zur Fälligkeit zweimal jährlich 20 € an den Anleger auszahlen (40 € jährlich).

Nach Fälligkeit der Anleihe erhält der Anleger den vollen Betrag seines ursprünglichen Kapitals zurück. Sollte der Emittent aus irgendeinem Grund nicht in der Lage sein, die Zahlung zu leisten, wird die Anleihe fällig. Dies kommt selten vor.

Der Unterschied für Anleger

Jede Aktie stellt einen Anteil an einem Unternehmen dar. Das bedeutet, dass der Eigentümer an den Gewinnen und Verlusten des Unternehmens beteiligt ist, obwohl er nicht für die Verbindlichkeiten des Unternehmens haftet. Jemand, der in Aktien investiert, kann davon profitieren, wenn sich das Unternehmen sehr gut entwickelt und sein Wert im Laufe der Zeit steigt.

Gleichzeitig geht er das Risiko ein, dass sich das Unternehmen schlecht entwickelt und der Aktienkurs fällt. Im schlimmsten Fall kann das Unternehmen Konkurs anmelden und sogar ganz verschwinden.

Anleihen haben nicht das hohe langfristige Renditepotenzial von Aktien, werden aber von Anlegern bevorzugt, die ihr Einkommen erhöhen möchten. Außerdem sind sie weniger riskant als Aktien. Ihre Kurse schwanken zwar auf dem Markt – bei risikoreicheren Marktsegmenten mitunter ganz erheblich -, aber die meisten Anleihen zahlen bei Fälligkeit das gesamte Kapital zurück, und das Verlustrisiko ist viel geringer als bei Aktien.

Was ist das Richtige für Sie?

Viele Menschen investieren sowohl in Aktien als auch in Anleihen, um zu diversifizieren. Die Entscheidung über die richtige Mischung aus Aktien und Anleihen in Ihrem Portfolio hängt von Ihrem Zeithorizont, Ihrer Risikotoleranz und Ihren Anlagezielen ab. Normalerweise schwanken Aktien und Anleihen nicht zur gleichen Zeit.

Wenn ein schneller Kursrückgang bei Aktien Sie in Panik versetzen würde oder wenn Sie kurz vor der Pensionierung stehen und das Geld vielleicht bald brauchen, dann könnte eine Mischung mit mehr Anleihen die bessere Option für Sie sein.

Wenn Sie ein junger Anleger sind, der viel Zeit hat, können Sie in einem schwachen Markt profitieren. Sie können Aktien kaufen, wenn deren Kurse fallen, und sie verkaufen, wenn die Kurse wieder steigen.

Jeder Mensch hat seine eigenen finanziellen Ziele. Versuchen Sie, diese bei der Auswahl Ihrer Anlagen zu berücksichtigen.

Wie viel Prozent meines Portfolios sollte aus Aktien und Anleihen bestehen?

Der empfohlene Anteil von Aktien und Anleihen in Ihrem Portfolio hängt von Ihren Lebensumständen ab. Wenn Sie in jungen Jahren mit dem Investieren beginnen, können Sie einen größeren Prozentsatz Ihres Portfolios in Aktien investieren, da die langfristigen Renditen das Risiko der Aktienvolatilität abmildern. Wenn Sie sich dem Ruhestand nähern, sollten Sie nach und nach mehr in Anleihen investieren, um das wachsende kurzfristige Risiko auszugleichen.

Was passiert mit Aktien und Anleihen, wenn ein Unternehmen in Konkurs geht?

Wenn ein Unternehmen Konkurs anmeldet, muss es seine Schulden vor seinen Aktionären zurückzahlen. Das bedeutet, dass Anleihegläubiger in einer besseren Position sind, um ihre Schulden zurückzuzahlen, als Investoren, wenn ein Unternehmen in Schwierigkeiten ist.

Wir auf Social Media

7,973FansGefällt mir
2,291FollowerFolgen
1,130AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Nachrichten

Anzeigespot_img

Aktuelle Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren