Anzeige

Reanimation rettet Leben – Tag der Wiederbelebung am 16. Oktober: Trau dich!

Anzeige

Erste-Hilfe-Maßnahmen einfach erklärt:

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung gehört zu den wichtigsten lebensrettenden Sofortmaßnahmen. Viele Menschen haben jedoch Angst, sie nicht korrekt durchzuführen. Dabei gibt es einfache Regeln. Die Experten der Johanniter-Unfall-Hilfe erklären zum Tag der Wiederbelebung, worauf es ankommt und beantworten die wichtigsten Fragen zur Reanimation.    

Wann ist eine Herz-Lungen-Wiederbelebung notwendig?

„Wenn eine bewusstlose Person nicht atmet, muss sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung begonnen werden“, erklärt Frank Zirngibl, Rettungsdienstleiter bei den Johannitern in Regensburg. „Bitte nicht erst nach dem Puls suchen. Den Herzschlag bei einer bewusstlosen Person zu beurteilen, ist auch für geübte Helfer nicht leicht und kostet wertvolle Zeit.“

Was ist vor der Herz-Lungen-Wiederbelebung zu tun?

•          Eventuell Fremdkörper aus dem Mundraum entfernen. Ursache für einen Atemstillstand kann die Blockade der Atemwege durch die Zunge, eine Zahnprothese oder Erbrochenes sein.

•          Atmung kontrollieren – dafür Kopf überstrecken: eine Hand an die Stirn legen und mit der anderen den Unterkiefer fassen. Den Kopf vorsichtig nach hinten beugen, gleichzeitig den Unterkiefer nach oben ziehen. Diese Haltung hebt die erschlaffte Zunge an. Nur so kann eine mögliche Atmung festgestellt werden.

•          Verständigen Sie den Rettungsdienst unter 112 oder bitten Sie eine andere Person darum.

Herz-Lungen-Wiederbelebung – Schritt für Schritt

•          Die bewusstlose Person liegt mit dem Rücken auf einem festen Untergrund.

•          Knien Sie seitlich daneben und machen Sie den Oberkörper frei.

•          Herzdruckmassage: eine Hand mit dem Ballen auf die Mitte der Brust legen; die zweite darauflegen. Arme durchstrecken, dann schnell und tief senkrecht von oben drücken – etwa zwei Mal pro Sekunde und fünf Zentimeter tief. Auf 30 Kompressionen folgen zwei Beatmungen.

•          Beatmung: Kopf überstrecken, Nase zuhalten. Normal einatmen und mit den Lippen den Mund des Betroffenen umschließen. Gleichmäßig etwa eine Sekunde lang beatmen. Nach dem Zurücksinken des Brustkorbes die zweite Beatmung durchführen. Kopf währenddessen weiter überstrecken.

Herzdruckmassage hilft auch ohne Beatmung

Wer sich die Beatmung nicht zutraut, sollte unbedingt die Herzdruckmassage durchführen, bis der Rettungsdienst eintrifft. „Bei einem plötzlichen Herzstillstand eines Erwachsenen ist noch für einige Minuten ausreichend Sauerstoff im Blut. Steht das Herz still, gelangt dieser jedoch nicht zum Gehirn”, erläutert Frank Zirngibl. „Deshalb sollte die Brustkorbkompression unbedingt durchgeführt werden, auch wenn man keine Beatmung machen kann oder möchte.”

Wird die Herzdruckmassage im Fall eines Herzstillstands sofort durchgeführt, kann der Kreislauf wieder in Gang gebracht werden. Dabei zählt jede Sekunde: Je früher mit der Herzdruckmassage begonnen wird, desto besser können Folgeschäden vermieden werden.

Wer sich bei diesem Akt mit der Geschwindigkeit schwer tut, kann sich den Rhythmus von bekannten Songs wie beispielsweise „Dancing Queen“ von ABBA oder „Stayin‘ Alive“ von den Bee Gees zu Hilfe nehmen.

Foto: Arne Trautmann

Erste-Hilfe-Maßnahmen trainieren

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung kann Leben retten. Viele Menschen wenden sie nicht an, aus Angst, etwas falsch zu machen. „Dabei ist Nichtstun der größte Fehler überhaupt“, betont Zirngibl.

Weitere Informationen zu den Ausbildungsangeboten der Johanniter in Ostbayern gibt es bei Sonja Schäffer unter 0941 46467-110, oder unter der Mail-Adresse: Ausbildung.Ostbayern@johanniter.de          

Erklär-Videos zur Wiederbelebung gibt es hier:

https://wirmuessenreden.johanniter-unfall-hilfe.de/ und auf dem YouTube-Kanal der Johanniter: https://www.youtube.com/c/johanniter

Wir auf Social Media

7,973FansGefällt mir
2,291NachfolgerFolgen
871AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Nachrichten

Anzeigespot_img

Aktuelle Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren