Anzeige

Noch gutes Auftragspolster vorhanden, Zukunftserwartungen dennoch deutlich eingetrübt

Anzeige

Konjunkturbericht der Handwerkskammer zum 1. Quartal 2022

Das Geschäftsklima im ostbayerischen Handwerk ist im ersten Quartal des neuen Jahres 2022 nahezu unverändert im Vergleich zum Vorquartal geblieben, der Index beträgt aktuell neun Prozentpunkte. 45 Prozent der befragten Betriebe berichten von einer guten, 38 Prozent von einer befriedigenden Geschäftslage. Hauptgrund dafür ist vor allem das gute Auftragspolster. Mit Blick auf Materialknappheit, steigende Rohstoff- und Energiepreise sowie den Fachkräfte- und Nachwuchsmangel sind die Zukunftserwartungen der Handwerksbetriebe jedoch deutlich eingetrübt, das zeigt der Konjunkturbericht der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz für das erste Quartal 2022.

Auftragseingänge und Reichweite: Entwicklung zeigt nach oben

Zu Jahresbeginn haben die Auftragseingänge wieder deutlich zugelegt. Rund 28 Prozent, und damit beträchtlich mehr Betriebe als im Vorquartal mit 19 Prozent, verbuchten ein Auftragsplus. Nachfrageeinbußen erlitten zuletzt unter anderem das Gesundheitsgewerbe, das Lebensmittelgewerbe sowie die Handwerke für den privaten Bedarf. Der Auftragsvorlauf klettert im Gesamthandwerk auf einen neuen zwischenzeitlichen Höchstwert von 12,6 Wochen. Der durchschnittliche Vorjahreswert lag bei 10,6 Wochen. Im Bauhauptgewerbe beträgt die Auftragsreichweite aktuell 17,3 Wochen, im Ausbaugewerbe 14,6 Wochen. Gleichzeitig sind 90 Prozent der Betriebe weiterhin gut bis sehr gut ausgelastet.

Umsatzrückgang und steigende Preise bereiten Sorgen

Rückläufig war trotz guter Auftragslage die Umsatzentwicklung im ersten Quartal: Rund jeder dritte Betrieb und damit mehr als im Vorquartal, meldete zuletzt einen Rückgang, dies betraf insbesondere das Lebensmittelgewerbe und das Kraftfahrzeuggewerbe. „Nahezu allen Gewerken bereiten die Preissteigerungen große Sorgen“, wertet Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Jürgen Kilger die Zahlen. Neun von zehn Betrieben sind laut Bericht direkt betroffen. Rund zwei Drittel der Betriebe sehen sich gegenwärtig gezwungen, steigende Einkaufspreise an ihre Kunden mit höheren Verkaufspreisen weiterzugeben. Auf höhere Preise müssen sich vor allem Kunden im Baubereich sowie im Lebensmittelgewerbe einstellen. Deutlich zurückhaltender bei Preisanpassungen sind die zuletzt von der Pandemie gebeutelten Handwerke für den privaten Bedarf sowie das Gesundheitsgewerbe.

Erwartungen eingetrübt, Politik in der Pflicht

„Trotz schwieriger Rahmenbedingungen bleibt die wirtschaftliche Lage für einen großen Teil der Handwerker in Niederbayern und der Oberpfalz aktuell in einer guten bis befriedigenden Situation“, sagt Dr. Georg Haber, Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz. Die sehr gute Auftragslage, zeige, wie wichtig die Branche für die Region ist. Teile des Handwerks blicken positiv in die Zukunft, doch Zuversicht ist nicht bei allen Betrieben gegeben, verhaltener zeigen sich vor allem Betriebe im Baubereich und in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf. Jedoch: „Unsicherheiten sind in allen Branchen unverkennbar“, so Georg Haber. „Materialengpässe, explodierende Preise und der Fachkräftemangel sind die größten Bremsklötze auf dem Weg raus aus der Pandemie.“ Das müsse sich schnellstmöglich ändern: Das Handwerk erwarte von der Politik rasch wirksame Maßnahmen zur längerfristigen Entlastung, so der HWK-Präsident.

Wir auf Social Media

7,973FansGefällt mir
2,291FollowerFolgen
1,290AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Nachrichten

Anzeigespot_img

Aktuelle Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren