Anzeige

Neumarkter Integrationskoordinatorin vom Ministerpräsidenten eingeladen

Anzeige

Anlässlich des 60. Jahrestages des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens hatte der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder zwölf türkische Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Vereinen ins Prinz-Carl Palais in München eingeladen. Darunter war auch die Integrationskoordinatorin der Stadt Neumarkt i.d.OPf., Sümeyra Aytar. „Das ist schon eine besondere Ehre für unsere Mitarbeiterin, auf dieser bayernweiten Ebene eine der zwölf Ausgewählten zu sein“, freut sich Oberbürgermeister Thomas Thumann. „Immerhin steht sie nicht nur als türkischstämmige Bürgerin für die seit über 60 Jahren laufenden Integrationsbemühungen, sondern sie arbeitet in diesem Bereich sogar aktiv und trägt als Koordinatorin bei der Stadt dazu bei.“ Migration, Integration und Erinnerung standen im Fokus des Tages in München. Sümeyra Aytar und die anderen elf eingeladenen Gäste waren dazu nicht nur vom bayerischen Ministerpräsidenten eingeladen worden, sondern er begrüßte sie auch alle persönlich. Mit dabei war auch der Bayerische Staatsminister des Innern, für Sport und Integration Joachim Herrmann sowie die bayerische Integrationsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer. Ministerpräsident Söder erinnerte dabei an das am 30.10.1961 geschlossene Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei. Viele türkische Arbeitskräfte seien zunächst befristet gekommen, manche seien danach wieder heimgekehrt, aber viele seien dauerhaft geblieben und ein Teil der deutschen Gesellschaft geworden. Aus den sogenannten „Gastarbeitern“ seien Kollegen und schließlich Mitbürger geworden. Er dankte der 1.Generation, die aus der Türkei nach Deutschland und auch nach Bayern gekommen ist, denn sie und alle nachfolgenden Generationen hätten ihren Anteil am Aufschwung unseres Landes.

Wir auf Social Media

7,973FansGefällt mir
2,291FollowerFolgen
1,370AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Nachrichten

Anzeigespot_img

Aktuelle Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren