Anzeige

Freistaat fördert Schwimmkurse

Anzeige

DLRG Bayern wirkt mit

Zu Beginn des neuen Schuljahres erhalten Vorschulkinder und Erstklässler in Bayern auf Beschluss der Bayerischen Staatsregierung einen 50-Euro-Gutschein zum Erwerb des Frühschwimmerabzeichens “Seepferdchen”. Dadurch sollen die wegen der Pandemie ausgefallenen Schwimmkurse kompensiert und die Schwimmfähigkeit der Kinder unterstützt werden.

Wertvolle Initiative

Dr. Manuel Friedrich, Präsident der DLRG Bayern: „Wir begrüßen diese Initiative. Sie unterstreicht die große Bedeutung des Schwimmenlernens und sie erinnert Eltern daran, ihren Kindern einen Schwimmkurs zu ermöglichen. Denn wegen der Pandemie haben allein in Bayern weit über 100.000 Kinder nicht schwimmen lernen können. Es gibt also einen riesigen Bedarf an Schwimmkursen. Und schon vor der Pandemie hat die Wartezeit auf einen der begehrten Kurse der DLRG rund ein ganzes Jahr betragen.“

Schwimmlehrer müssen vertrauenswürdig sein

Die Eltern sind jedoch gut beraten, ihre Kinder nur qualifizierten Ausbilder*innen anzuvertrauen. Organisationen wie die DLRG und die Sportvereine, die im Bayerischen Landes-Sportverband organisiert sind, garantieren einheitliche Qualitätsstandards in der Ausbildung. Vor unseriösen Kursangeboten wird ausdrücklich gewarnt.

Die DLRG bildet ihre Ausbilder*innen nach den Richtlinien des Deutschen Olympischen Sportbundes aus. Die Schwimmausbildung selbst erfolgt bei der DLRG nach den Vorgaben der einheitlichen Prüfungsordnung Schwimmen und Rettungsschwimmen, die im Zusammenwirken – u. a. der schwimmsporttreibenden Verbände und der Kultusministerkonferenz – erstellt wurde.

Die DLRG Bayern hat die Zeit der Pandemie genutzt und 200 zusätzliche Schwimmlehrer ausgebildet.

Qualifizierte Ausbilder*innen besitzen das Rettungsschwimmerabzeichen in Silber; die Ausbildungslizenz von DLRG, Bayerischem Schwimmverband oder Ähnlichen, und sie können ein Führungszeugnis vorlegen.

Foto: Markus Haberl

Wichtige Zusammenhänge:

Zeitaufwand und verfügbare Hallenbäder

Dr. Manuel Friedrich: „Den Eltern muss klar sein, dass es nicht etwa genügt, mit dem Kind einmal eine Stunde ins Bad zu gehen und einen Gutschein vorzulegen. Schwimmenlernen benötigt in der Regel einen Kurs mit einer Dauer von zehn Unterrichtsstunden.“

Eltern können aber zum Erfolg des Kurses beitragen, indem sie ihr Kind schon zu Hause mit viel Spaßans Wasser gewöhnen.Tipps dazu gibt es im Internet unter dem Suchbegriff „DLRG Wassergewöhnung“.

Um mehr Schwimmkurse durchführen zu können, braucht die DLRG vor allem mehr Wasserflächen, die exklusiv für Anfängerschwimmkurse freigehalten werden. Die DLRG ruft jede Gemeinde mit einem Hallenbad auf, jetzt solche Wasserflächen zur Verfügung stellen.

Wir auf Social Media

7,973FansGefällt mir
2,291FollowerFolgen
1,300AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Nachrichten

Anzeigespot_img

Aktuelle Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren