Anzeige

Die Viren greifen an – Tipps zur Abwehr

Anzeige

Grippe, Corona & Co.: Die Viren sind los! Aber keine Sorge, die Johanniter haben ein paar Tipps zusammengestellt um das Immunsystem fit zu halten

Zu dieser Jahreszeit sind neben dem Corona-Virus üblicherweise auch andere Erreger und Viren unterwegs, gegen die man sich wenn möglich schützen sollte.

Die Johanniter in Ostbayern geben hierzu hilfreiche Tipps, wie man sich und seinen Körper gegen Viren stärken kann:

Wasser statt Wein

Wenig überraschend ist eine gesunde Ernährung die Basis. Es empfiehlt sich also viel OGS (Obst, Gemüse, Südfrüchte) – besonders toll sind beispielsweise Brokkoli, Mohrrüben, Knoblauch, Trauben, Zitrusfrüchte und Nüsse – zu essen. Mit einer ausgewogenen Ernährung werden normalerweise die wichtigsten Vitamine für den Körper aufgenommen. Für das Immunsystem sind die vor allem Vitamin A, B2, B6, B12, C, D und E. Ebenfalls keine Überraschung: Möglichst wenig bis keinen Alkohol trinken – dafür Wasser, Kräutertee und ähnlich zuckerarme Getränke. Rauchen ist natürlich ebenfalls schädlich.

Entspannt rausgehen

Stress macht krank, keine Frage: Wenn alle Stricke reißen, kann man es mit Entspannungstechniken probieren. Von Meditation über autogenes Training bis zur progressiven Muskelentspannung gibt es eine enorme Auswahl an effektiven Methoden, Stress abzubauen.

Und obwohl das Wetter nicht immer mitspielt: Der Mensch muss an die frische Luft! Wenn die Sonne mal scheint, kann der Körper Vitamin D tanken, das stärkt die Abwehrkräfte. Bewegung bringt den Organismus in Schwung und hält fit. Außerdem ermüdet der Körper durch ausreichende Bewegung angenehm – ausreichend Schlaf ist wichtig für das Immunsystem.

Und Zuhause?

Unabhängig von Corona solle nach dem Schließen der Wohnungstür erst mal gründliches Händewaschen auf dem Plan stehen. Dort haften Erreger und landen früher oder später im Gesicht und auf den Schleimhäuten, wo sie leichtes Spiel haben, in den Körper zu gelangen. 

Apropos Hygiene: Die Abgehärteten unter uns können Wechselduschen nutzen, also beim Duschen kaltes und warmes Wasser abwechseln. Das stimuliert das vegetative Nervensystem und trainiert die Immunabwehr. Für die weniger Harten empfehlen Experten Saunagänge.

Dazu empfiehlt sich regelmäßiges Lüften, damit viel Sauerstoff in die Wohnung kommt. Die optimale Zimmertemperatur beträgt rund 20 Grad Celsius. Ist es zu warm oder zu kalt, stresst das die Abwehrkräfte und macht den Körper anfälliger für Viren.

Und zum Schluss: Forscher haben Hinweise gefunden, dass heiteres Lachen das Immunsystem stärkt. Das gilt auch für Kuscheln. Also empfiehlt sich trotz der momentan schweren Zeit, Spaß zu haben.

Wir auf Social Media

7,973FansGefällt mir
2,291FollowerFolgen
1,300AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Nachrichten

Anzeigespot_img

Aktuelle Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren