Anzeige

Die Badesaison beginnt

Anzeige

12 Tipps für die Sicherheit am Wasser.

Die Badesaison beginnt. Viele Menschen zieht es zunächst ins beheizte Schwimmbad, dann an den Badesee, an einen Fluss oder ans Meer. Doch Vorsicht: Wasser kann tückisch sein und Gefahren
bergen. Deshalb rät die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) jetzt zur Besonnenheit und Vorsicht.

Die Retter sind freiwillig

An vielen Seen in Bayern sorgen die Rettungsschwimmer der DLRG. Sie sind gut ausgebildet und tun diesen Dienst komplett ehrenamtlich in ihrer Freizeit. Wenn an der Rettungsstation die rotgelbe Flagge gehisst ist, bedeutet das nach internationalem Standard: Die Retter sind einsatzbereit.

Risiken am Wasser

Doch an unbewachten Seen und Flüssen ereignen sich immer wieder Unfälle. „Wenn es dieses Jahr wieder Hitzeperioden gibt, müssen wir leider wie schon so oft mit zahlreichen Ertrinkungstoten rechnen. Vor allem an unbewachten Stellen ist das Risiko um ein Vielfaches höher, als an von Rettungsschwimmern bewachten Badestellen“, warnt Manuel Friedrich, Präsident der DLRG Bayern.

Achtung Eltern:

  • Eltern dürfen kleine Kinder am und im Wasser nie aus den Augen lassen und sollen immer in Griffweite bleiben. Sie haben die Aufsichtspflicht. Auf keinen Fall vom Handy ablenken lassen!
  • Kindgerechte Baderegeln zur Vorbereitung auf Schwimmbad und See finden sich im Internet unter www.baderegeln.info.

Achtung beim Baden in der Natur:

  • Nur an bewachten Badestellen schwimmen gehen. Warnhinweise wie „Steilufer“ beachten.
  • Nur gemeinsam mit anderen oder unter Aufsicht schwimmen.
  • Die eigene Leistungsfähigkeit kritisch einschätzen; nicht übermütig werden.
  • Auch nach mehreren warmen Tagen ist zunächst nur die Wasseroberfläche angenehm warm. Tiefe Gewässer wie Baggerseen sind immer noch kalt. Das kann zu Unterkühlung und Krämpfen führen und lebensgefährlich werden.
  • Nie in unbekannte Gewässer springen. Nur an ausgewiesenen Sprungbereichen ins Wasser springen. Kopfsprünge in Ufernähe oder im flachen Wasser können lebensgefährlich sein oder schwerste, dauerhafte Schäden wie Querschnittslähmung nach sich ziehen.
  • An Baggerseen kann das Ufer nach wenigen Metern steil abfallen, ohne dass man es sieht. Eine Todesfalle für Nichtschwimmer!
  • Ein Bad im Fluss oder eine Bootsfahrt können harmlos aussehen, aber auch gefährlich sein: Die Kälte des Wassers lässt die Kräfte sehr schnell schwinden und an steilen, bewachsenen Ufern kann man sich oft nicht mehr ans Land retten. Strömungen und Brückenpfeiler sind tödliche Risiken.
  • Senioren sollten zuvor mit Arzt sprechen, vor allem wenn einmal eine Erkrankung von Herz oder Kreislauf vorlag.

Achtung am Meer:

  • Gezeiten, nicht erkennbare Strömungen und Unterströmungen sowie starke ablandige Winde können sogar gute Schwimmer in Lebensgefahr bringen. Respektieren Sie deshalb örtliche Warnungen wie die rote Flagge am Strand.
  • Luftmatratzen, Schlauchboote und Gummitiere sind gefährliches Spielzeug und können leicht abgetrieben werden. Vertrauen Sie ihnen nicht Ihr Leben an!
  • DLRG-Einsatzleiter Sven Slovacek: „Informieren Sie sich gleich am ersten Urlaubstag über Rettungsposten und Notrufmöglichkeit. Lernen Sie, in der Landessprache Hilfe im Notfall zu holen.“

Risiko Biergarten:

  • Keinen Alkohol trinken vor dem Baden. Denn er kann dazu führen, dass man seine Kräfte überschätzt.

Wir auf Social Media

7,973FansGefällt mir
2,291FollowerFolgen
1,370AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Nachrichten

Anzeigespot_img

Aktuelle Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren