Anzeige

Damit Lieferketten nicht reißen

Anzeige

IHK-Ausschuss International diskutierte Möglichkeiten naher Märkte

REGENSBURG. Die internationalen Lieferketten sind einer nie dagewesenen Zerreißprobe ausgesetzt. „Engpässe bei Rohstoffen und Vorprodukten in Kombination mit logistischen Schwierigkeiten halten die Industrieunternehmen in unserer Region weiter in Atem“, sagte der Vorsitzende des Ausschusses International der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim  Thomas Hanauer auf dessen Sitzung zu Gast bei der Schneider Electric Sachsenwerk GmbH in Regensburg.

Vor allem die globalen Lieferketten machen den Unternehmen zu schaffen. „Schwierig wird es dann, wenn manche Güter nur außerhalb Europas bezogen werden können“, wie der zugeschaltete Experte Dr. Jan Cernicky von der Konrad-Adenauer-Stiftung berichtete. Wo Vorprodukte aber auch europaweit verfügbar seien, da rücke das nähere Ausland für die Firmen in den Fokus. „Nearshoring im europäischen Ausland wird für unsere Unternehmen lohnenswert, weil es kurze Lieferketten ermöglicht und vor politischen Risiken schützt“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes. Dabei gehe es nicht um eine Rückverlagerung von Produktionsstandorten etwa aus Asien, sondern um eine Diversifizierung der Bezugsquellen. Auf mehreren Beinen steht man besser.

Westbalkan als Alternative

Vor allem die sechs Westbalkanländer Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien bieten derzeit den Unternehmen Möglichkeiten. Balkan-Experte Martin Gabler von Germany Trade & Invest stellte den Ausschussmitgliedern das Potenzial dieser Region als Beschaffungsmarkt vor. „Der westliche Balkan verfügt über eine starke industrielle Basis und er liegt für die deutsche Wirtschaft quasi vor der Haustür.“ Für ausländische Direktinvestitionen bestünde Potenzial vor allem in den Bereichen Landwirtschaft und Lebensmittel, Kunststoff, holzverarbeitende Industrie und Möbel, Textil-, Schuh- und Lederindustrie. Die „Einkaufsinitiative Westbalkan“ der Bundesregierung vernetzt Lieferanten aus dem Westbalkan mit Einkäufern aus Deutschland. Mehr Informationen für Unternehmen hierzu erteilt IHK-Ansprechpartnerin Marion Freitag, Tel. 0941-5694-263, freitag@regensburg.ihk.de

Die Gastgeber bei Schneider Electric, Geschäftsführer Stefan Heuser und der stellvertretende kaufmännische Leiter Matthias Kiener führten die Ausschussmitglieder zu Beginn der Veranstaltung durch den Betrieb. Für Margit Brandl, ehemalige Regierungsdirektorin des Hauptzollamts Regensburg, war es die letzte Ausschusssitzung. Thomas Hanauer dankte Brandl für ihre jahrelange Gastmitgliedschaft in dem IHK-Gremium und die Möglichkeit zum Austausch zu Exportthemen.

Wir auf Social Media

7,973FansGefällt mir
2,291FollowerFolgen
1,130AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Nachrichten

Anzeigespot_img

Aktuelle Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren