Anzeige

Chancengerechtigkeit durch Bildung

Anzeige

Johanniter setzen sich in Kindereinrichtungen und der Nachmittagsbetreuung für Förderung ein – nicht nur am Internationalen Tag der Bildung

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist in Ostbayern Träger von mehr als 80 Kindereinrichtungen und Anbieter von über 50 schulischen Betreuungsangeboten. Auch mit ihren Angeboten der Schulbegleitung oder der Johanniter-Jugend setzt sich die Organisation für Bildung ein. Dabei bilden die Aspekte Hochwertigkeit, Chancengerechtigkeit und Inklusion, die in der Nachhaltigkeitsagenda der UNESCO benannt wurden, bei der Erstellung der Bildungskonzepte eine sehr wichtige Grundlage. Der Internationalen Tag der Bildung am 24. Januar erinnert an die von der Weltgemeinschaft geschlossenen Ziele. „Bis ins Alter sollte jeder Mensch das Bedürfnis zum Lernen haben“, sagt Sabrina Obermeier, Sachgebietsleitung für Schulbetreuung der Johanniter in Ostbayern. „Mit unseren Angeboten versuchen wir bei Kindern und Jugendlichen die Neugierde zu fördern und den Wunsch nach Wissen zu wecken.“

In der Regel besuchen Kinder ab einem Jahr Einrichtungen der Johanniter. Kleinkinder sind besonders neugierig und offen für Erfahrungen. „Natürlich müssen die Angebote auf die Kinder, ihr Alter und ihre Möglichkeiten abgestimmt sein“, erläutert Obermeier. „Doch uns überraschen die Jungen und Mädchen immer wieder. Es geht hier nicht um Leistung und Lerndruck, um zum Beispiel für die Schule gut vorbereitet zu sein. Klar, spielt das auch eine Rolle. Aber zunächst geht es darum, Kinder in ihrer ganzheitlichen Entwicklung zu fördern, damit sie ihre Selbstwahrnehmung erfahren und glückliche, zufriedene Menschen werden können.“

Auch in der Schulbegleitung ist es den Johannitern wichtig, Kinder und Jugendliche zu begleiten, ihnen auch einen Gegenpol zum Lerndruck zu geben. „Zeit für einander haben und Zuhören sind für uns wichtige Methoden, um den jungen Menschen beim Lernen zur Seite zu stehen“, sagt Obermeier. „Das sind wichtige Voraussetzungen, damit Kinder und Jugendliche Unterrichtsstoff verarbeiten können.“

Gerade die Einschränkungen durch die Coronavirus-Maßnahmen erschweren die Arbeit der Johanniter. „Schließungen von Kindereinrichtungen oder Schulen sollten wirklich die letzte Option sein“, sagt Obermeier. „Wir sehen jeden Tag, wie wichtig es für Kinder und Jugendliche ist, im Kontakt zu anderen zu sein und ihre Selbstwirksamkeit zu erfahren.“ Kinder erleben die Auswirkungen der Pandemie auf vielfältige Weise. Umso wichtiger sind für sie die vielfältigen Erfahrungen im Alltag der Kindereinrichtung.

Weitere Informationen zu der Arbeit der Johanniter-Unfall-Hilfe in Ostbayern gibt es unter:

https://www.johanniter.de/juh/lv-bayern/rv-ostbayern/

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.:

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist ein Werk des evangelischen Johanniterordens, dessen wichtigstes Anliegen seit Jahrhunderten die Hilfe von Mensch zu Mensch ist. Mit mehr als 25.500 Beschäftigten, 63.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und mehr als 1,2 Millionen Fördermitgliedern ist die Johanniter-Unfall-Hilfe eine der größten deutschen Hilfsorganisationen. Zu ihren Aufgaben zählen seit ihrer Gründung neben dem Rettungs- und Sanitätsdienst auch Bevölkerungsschutz und Erste-Hilfe-Ausbildung. Hinzu kommen soziale Dienste für Kinder und Jugendliche, dazu zählen auch unsere derzeit beinahe 490 Kindertagesstätten, sowie die Betreuung und Pflege von älteren und kranken Menschen. Die Johanniter engagieren sich ebenso in der humanitären Hilfe im Ausland.

In Bayern sind die Johanniter Träger von 137 Kindereinrichtungen mehr als 6.300 Plätzen. Weiterhin betreut die Hilfsorganisation über 55 Schulen mit pädagogischen Angeboten, 277 Aktive sind im Schulbegleitdienst und mehr als 1.100 Jugendliche engagieren als Schulsanitäter.

Wir auf Social Media

7,973FansGefällt mir
2,291FollowerFolgen
1,290AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Nachrichten

Anzeigespot_img

Aktuelle Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren