Anzeige

Bürgerstiftung unterstützt Persönlichkeitsbildung

Anzeige

Macht das Smartphone süchtig? Warum sind die sozialen Netzwerke die neuen Drogen unserer Zeit? Wie kann man seine Kinder vor den Gefahren im Netz schützen? „Durchschnittlich sind Schüler ab der 5. Klasse mindestens vier Stunden am Tag mit ihrem Smartphone beschäftigt“, erklärt Maximilian Knack von SMILE bei seinem Vortrag im Willibald-Gluck-Gymnasium. Bei täglichen Bildschirmzeiten von sage und schreibe bis zu 17 Stunden bleibt kein Raum mehr für Hobbies oder Freunde. Die Realitäten verschwimmen und man vergeudet schnell 12 Jahre seines Lebens mit dem kleinen Wisch-Kästchen in der Hand. „Hier heißt es gegenzusteuern und über die (un)-sozialen Medien aufzuklären.

Wir müssen den Kindern und Jugendlichen bewusst machen, dass sie Teile ihrer Lebenszeit regelrecht verkaufen,“ sagt Vera Finn vom Vorstand der Bürgerstiftung, Daher unterstützt die Bürgerstiftung diese sinnvolle Vortragsreihe landkreisweit in vielen Schulen. Mittlerweile konnten schon tausende Schüler erreicht werden. Mit einem Betrag von rund 10.000 € fördert die Bürgerstiftung die Persönlichkeitsentwicklung der 11- bis 14-Jährigen. „Wir müssen unsere Schüler stark machen, damit sie die Gefahren und Fake-News im Netz erkennen“, so Finn.

Foto: (A. Hiereth) von links: Katja Wolff, Gerlinde Sturm (beide Elternbeirat WGG), Max Prochazka, Maximilian Knack (beide SMILE), Vera Finn (Bürgerstiftung), Schulleiter Bernhard Schiffer.

Wir auf Social Media

7,973FansGefällt mir
2,291FollowerFolgen
1,780AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Nachrichten

Anzeigespot_img

Aktuelle Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren