Anzeige

„Brummi will, dass Ihr sicher ankommt“

Anzeige

Bayerische Transportunternehmen führen „Aktion Toter Winkel“ fort

Wie schwer ist ein Brummi? Was wurde damit schon transportiert? Wie schnell fährt so ein LKW? Diese und viele weitere Fragen stellten die Vorschulkinder des Rot-Kreuz-Kindergartens Neumarkt am Mittwoch anlässlich einer vor Ort durchgeführten „Aktion Toter Winkel“. Der Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen (LBT) e.V. organisiert diese Maßnahme bayernweit in Zusammenarbeit mit der Polizei und örtlichen Transportunternehmen in Kindergärten und Schulen. Die Antworten auf die Fragen der Kinder dürften auch so manchen Erwachsenen überraschen. Wer weiß schon, dass ein LKW z.B. auf der Landstraße nur 60 km/h fahren darf?

Auf Initiative der Dess Transporte e.K. aus Neumarkt, die auch den LKW stellte, demonstrierte der LBT-Geschäftsführer für Niederbayern/Oberpfalz, Harald Sentner, den Kindern anschaulich anhand nachgestellter Situationen mit einem LKW und einer Toter-Winkel-Plane die Gefahrenpotentiale durch den Toten Winkel. Dass auf der Plane die komplette Gruppe Platz hatte und damit dem LKW-Fahrer verborgen blieb, sorgte doch für einiges Erstaunen. Dazu ergänzt Sentner: „Selbst die Profis, also die LKW-Fahrer, sind immer wieder verblüfft, wenn sie sehen, wie viel sie nicht sehen.“

Dabei gibt es nicht nur einen Toten Winkel, sondern vier, wie die Kinder lernten. Diese befinden sich vor und hinter, außerdem links und natürlich rechts neben dem Fahrzeug. Gerade letzterer birgt große Gefahren, speziell wenn LKW nach rechts abbiegen.

Drei einfache Grundregeln helfen laut Sentner die Gefahren aus dem Toten Winkel vermeiden:

  • Blickkontakt mit dem Fahrer aufnehmen, denn „Wenn du den Fahrer nicht sehen kannst, kann er dich auch nicht sehen!“
  • Nicht nach vorne fahren oder gehen, um sich neben das Fahrzeug zu stellen, sondern rechts seitlich hinter dem Fahrzeug bleiben.
  • Nicht auf die eigene Vorfahrt bestehen, sondern den LKW zuerst abbiegen lassen.

Der Höhepunkt für die Kinder war aber sicherlich, als sie sich in das Führerhaus setzen durften, um als „Brummifahrer“ den Toten Winkel selbst zu „erfahren“. Dass der Gefahrenbereich beim Abbiegen des LKW wesentlich größer ist als man vermutet, wurde anschaulich mittels mit Wasser gefüllter Luftballons demonstriert. Danach gab es für die Kinder noch eine Stärkung und etwas zu trinken, was von der Neumarkter Lammsbräu bereitgestellt wurde.

„Ziel dieser Aktion“, so Sentner, „sei, den Kindern bewusst zu machen, was ein LKW-Fahrer sieht und wie sich ein LKW – insbesondere beim Abbiegen – verhält. Da die Bananen nach wie vor nicht im Supermarkt wachsen und der LKW somit weiterhin für das Funktionieren der Wirtschaft unabdingbar ist, sehen wir uns auch in der Verpflichtung, unsere schwächsten Verkehrsteilnehmer hier aufzuklären. Verhindern wir dadurch nur einen Unfall, hat sich die ganze Aktion gelohnt!“

Zum Schluss erhielten die Kinder als Anerkennung eine Urkunde über ihre Teilnahme an der Aktion „Toter Winkel im Straßenverkehr“.

Wir auf Social Media

7,973FansGefällt mir
2,291FollowerFolgen
1,260AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Nachrichten

Anzeigespot_img

Aktuelle Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren