Neuer digitaler Service der Stadt: Online Fundbüro

Fotos: Dr. Franz Janka
Fotos: Dr. Franz Janka

Oberbürgermeister Thomas Thumann hat zusammen mit dem Leiter des Einwohnermeldeamtes Alfred Frauenknecht und Stephan Dierlamm vom Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit die Onlineversion des städtischen Fundbüros vorgestellt. Oberbürgermeister Thumann nutzte die Gelegenheit, auf das schon seit je her beim Einwohnermeldeamt angegliederte Fundamt hinzuweisen, das im Rathaus II untergebracht ist. Verloren werde immer wieder etwas, wobei im letzten Jahr übrigens Kleidung und Schuhe laut Oberbürgermeister Thumann die häufigsten Fundstücke gewesen seien, wie man anhand der Jahresauflistung ersehen könne. Danach folgen Schlüsseln und Fahrräder. Letztere werden jedes Jahr von der Stadt versteigert, wobei alleine im letzten Jahr 89 Fahrräder unter dem Hammer gekommen sind und auf diese Weise knapp 1.600 Euro an Erlös erzielt wurden.

Auch Geldbörsen oder Bargeld werden verloren und beim Fundamt abgegeben, sie bilden die vierthäufigsten Fundstücke, die bei der Stadt abgegeben werden. Oberbürgermeister Thumann erläuterte auch das Verfahren, wie mit Fundsachen bei der Stadt umgegangen wird. Die Fundsachen werden grundsätzlich an den Verlierer ausgehändigt, wenn er sich meldet und den Besitz nachweisen kann. Dabei hat er sechs Monate Zeit, sich zu melden. Meldet sich der Besitzer einer Fundsache nicht, so kann der Finder Eigentümer der Fundsache werden, wenn er dies bei der Anzeige des Fundes entsprechend mit angegeben hat. Will der Finder den Fund nicht, so geht das Eigentum an die Stadt über und diese versteigert die etwas wertvolleren Dinge wie etwa die Fahrräder oder Wertsachen und Schmuck, in erster Linie allerdings handelt es sich dabei um Modeschmuck. Andere Fundsache ohne Wert wie etwa Schlüssel und ähnliches vernichtet die Stadt. Damit Bürger, die einen Gegenstand verloren haben, nicht ständig beim Fundamt nachfragen müssen, ob ihr verlorener Gegenstand bereits abgegeben wurde, ist nun dieses Fundbüro online eingerichtet worden. In Zusammenarbeit von Einwohnermeldeamt mit dem Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wurde diese Onlineversion eingerichtet, die dem Nutzer auf einfache Weise zeigt, welche Gegenstände derzeit im Fundbüro abgegeben wurden. Erreicht wird das Online-Fundbüro der Stadt über die Internetseite der Stadt unter www.neumarkt.de und dort einfach in der rechten Service-Box auf das Fundus Online-Fundbüro klicken. Man gelangt aber auch im Bereich Rathaus auf der Internetseite der Stadt auf das Online-Fundbüro. Dort ist es als eigener Menüpunkt aufgeführt.

Fotos: Dr. Franz Janka
Fotos: Dr. Franz Janka

Kommentar schreiben

Kommentare: 0