Musiker und Maler Bernreuther erhält Kulturpreis der Stadt Neumarkt

Foto: Dr. Franz Janka
Foto: Dr. Franz Janka

Der diesjährige Kulturpreis der Stadt Neumarkt wurde im Rahmen der Festsitzung des Stadtrates am 15.12.2016 an den Bluesmusiker und Maler Wolfgang Bernreuther überreicht. Bürgermeister Albert Löhner betonte in seiner Ansprache, dass Bernreuther in beiden Bereichen weit über die Stadt und die Region hinaus Erfolge aufweisen könne. Er schilderte den Lebensweg des Musikers Bernreuther, der vom Erlernen der Gitarre angefangen bis zu seiner Prägung durch den musikalischen Ziehvater Louisiana Red einen Weg beschritten hat, der ihn zum Blues gebracht hat.

Bernreuther gehöre dabei inzwischen selber zu den bekannten Größen in der Szene, wie Bürgermeister Löhner anhand verschiedenster Stationen aufzählen konnte. So habe Bernreuther nicht nur einen Exklusiv-Schallplatten-Vertrag bei „Clearaudio“, sondern er habe auch einen so genannten „Endorser-Vertrag“ beim traditionsreichen Instrumentenbauer Höfner, den sonst nur die Großen der Szene erhalten, wie etwa Paul McCartney, Chris Rea oder Spencer Davis. Dies zeige die Stellung Bernreuthers in der Musikszene und mache deutlich, dass Bernreuther auch durch seine CD-Aufnahmen und seine Auftritte in vielen Ländern Europas bekannt sei. Bernreuther habe dabei immer wieder versucht, sich weiterzuentwickeln und so auch verschiedene Formationen gebildet und gegründet. Unter anderem die „United Blues Experience“, die im Jahr 2010 zusammen mit Beata Kossowska als Sängerin und Rudi Bayer am Bass gegründet hat und mit der er seither auch viele Konzerte im In- und Ausland spielte. Auch LP und CD-Veröffentlichungen stehen dabei zu Buche. Mit dieser Formation war er nicht nur bei den Buchlesungen mit Fritz Rau, dem Mitbegründer des Plattenlabels Lippmann + Rau Records und dem bekannten Konzertveranstalter unterwegs, er war dort auch bei dessen 80. Geburtstag mit dabei und stand gleich zweimal in der Alten Oper in Frankfurt am Main mit den anderen Größen der Musikwelt auf der Bühne, unter anderem mit Udo Lindenberg, Petter Maffay, Emil Mangelsdorff und vielen mehr.


Bernreuther habe aber so viele Gefühle in sich, so Bürgermeister Löhner weiter, dass es den Anschein hat, er habe sich im Laufe der Jahre eine neue Ausdrucksweise gesucht. So sei Bernreuther zur Malerei gekommen, wo er neue Formen und neue Farben entdeckt habe und mit Pinsel und Leinwand versuche, seine Gefühle in künstlerischer Ausdrucksweise umzusetzen. Auch dort ist Bernreuther kein Unbekannter mehr, sowohl in der Region, wo er 2013 den Atelier Förderpreis des Kunstkreises Jura erhalten hat, als auch darüber hinaus. Ausstellungen in der Auroffer Mühle in Frankfurt am Main sind ebenso in seiner in seiner Künstler-Vita zu lesen wie im Kunstkabinett Münter in Kallmünz oder im Kulturzentrum Katzwang in Nürnberg. Nicht zuletzt hat er auch schon international für Aufsehen gesorgt mit seiner Ausstellung in der Fine Art Gallery von Petra Lossen in Zürich im Jahr 2014. Auch vor Ort ist Bernreuther stets aktiv und engagiert, als Mitglied im Veranstaltungsteam im G6 mit dem Titel „Frequenz³“ genauso wie mit seinem Projekt „Blues-School“, das er bereits bei den Ferienspielen und auch an der Holzheimer Grundschule durchgeführt hat und wo er den Kindern das Gitarre spielen näher bringt. Gleiches gilt für sein Kunstprojekte, ebenfalls mit kindern. Mit Bernreuther werde laut Bürgermeister Löhner ein „vielseitiger und ausdrucksstarker Künstler und Musiker“ geehrt. Zusammen mit Oberbürgermeister Thomas Thumann überreichte Löhner den Kulturpreis an Wolfgang Bernreuther, der sich anschließend ins Goldene Buch der Stadt Neumarkt eintrug.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0