Strukturwechsel bei der Diözese Eichstätt: Domdekan Harrer beendet seinen Dienst als Finanzdirektor

Domdekan Willibald Harrer (65) wird mit Ende des Jahres seinen Dienst als Leitender Finanz- und Baudirektor der Diözese Eichstätt beenden. Bischof Gregor Maria Hanke hat das Rücktrittsgesuch des bisherigen Finanzdirektors zum 31. Dezember 2016 angenommen. In einer persönlichen Erklärung bezeichnete Harrer seinen Rücktritt als einen Beitrag dazu, „dass die für die Zukunftssicherung der Diözese Eichstätt erforderlichen Schritte im Hinblick auf personelle Strukturen vollzogen werden können“. Er verwies auch auf die in den letzten Jahren stark veränderten fachlichen Anforderungen an das Amt des Leitenden Finanz- und Baudirektors.

Die Diözese Eichstätt gestaltet im Rahmen ihrer Transparenzoffensive die Strukturen ihrer Finanz- und Vermögensverwaltung neu. Die operativen Arbeitsbereiche werden strikt von der Funktion der Aufsicht und Steuerung getrennt. Deshalb wird in Zukunft die Aufgabe des Finanzdirektors und Diözesanökonomen nicht mehr von einem Mitglied des Domkapitels wahrgenommen. Entsprechend dem Kirchenrecht unterstützt das Domkapitel als Konsultorenkollegium den Bischof bei der Leitung der Diözese. Es berät, wird bei wichtigen Entscheidungen gehört und hat in einigen Bereichen der Vermögensverwaltung ein Beispruchsrecht. Diese Aufgaben des Konsultorenkollegiums sollen in der neuen Struktur mehr Bedeutung bekommen. Als Domdekan steht Willibald Harrer an der Spitze des Domkapitels und ist seit 2010 auch Leitender Finanz- und Baudirektor.

 

Für die Übergangszeit übernimmt Generalvikar Isidor Vollnhals den Verantwortungsbereich des Leitenden Finanz- und Baudirektors. Für die fachliche Unterstützung wurde neben den bereits für die Transparenzoffensive tätigen externen Fachleuten ein Interimsmanager engagiert. Das Auswahlverfahren für die Neubesetzung der Stelle des Finanzdirektors wurde bereits eingeleitet.

 

Weitere Informationen zur Transparenzoffensive des Bistums unter

www.bistum-eichstaett.de/transparenzoffensive.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0