Standing Ovations für die Jugendlichen beim Friedenskonzert    14. Internationale Jugendbegegnung geht zu Ende

Mit Standing Ovations haben die Besucher im Reitstadel die Leistungen der rund 55 Jugendlichen unter ihrem Dirigenten Tomislav Facini beim Friedenskonzert im Rahmen der diesjährigen Jugendbegegnung gewürdigt. Auch diesmal war das Friedenskonzert der Nationen der Höhepunkt der Begegnungswoche, in der die 35 Jugendlichen aus acht Ländern und die etwa 20 Jugendlichen der Camerata des Ostendorfer-Gymnasiums in vielen Proben auf die Aufführung hingearbeitet hatten. Unter der Leitung des Dirigenten Tomislav Facini aus Zagreb brachten sie Musik von Joseph Haydn, Arvo Pärt und Wolfgang Amadeus Mozart zur Aufführung.

Nach der musikalischen Einführung mit Haydns Ouverture zu „L’isola disabitata“ konnte Bürger-meister Albert Löhner im vollbesetzten Reitstadel neben den Besuchern auch Gäste aus den Konsulaten und konsularischen Vertretungen der teilnehmen Länder sowie aus der Ukraine im Reitstadel begrüßen. Danach gab es einen Film zum Verlauf der vergangenen Woche im Rahmen der Internationalen Jugendbegegnung von Ingrid Maschek zu sehen, bevor Stadtrat Rainer Hortolani als politisch Zuständiger für die Jugendbegegnung sein Grußwort übermittelte. Oberbür-germeister Dr. Rudolf Chloupek aus Jihlava in Tschechien sprach die Einladung zur nächsten Internationalen Jugendbegegnung 2017 aus. Mit Arvo Pärts „Da pacem Domine“ setzten die jungen Musiker einen eindrucksvollen musikalischen Mittelteil. Die Leiterin des Ostendorfer-Gymnasiums Ulrike Severa führte mit ihrem Grußwort auf den nächsten Programmpunkt hin: dann verkündeten neun Jugendliche aus den teilnehmenden Ländern ihre Friedensbotschaften. Den großartigen Abschluss bildete die Aufführung von Mozarts Sinfonie Nr. 40 in g-moll KV 550.

 

Bereits zum 14. Mal fand die Internationale Jugendbegegnung statt. Vom 26.10.2016 bis 03.11.2016 waren 35 Jugendliche aus acht ost- bzw. südosteuropäischen Ländern nach Neumarkt gekommen. Mit dabei waren heuer Jugendliche und ihre Begleiter aus Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Zusammen mit über 20 Schülerinnen und Schülern der Camerata vom Ostendorfer-Gymnasium Neumarkt hatten die Jugendlichen eine Woche verbracht und in intensiven Proben die Musik für das Friedenskonzert einstudiert. Daneben gab es für die Jugendlichen aber auch ein vielseitiges Rahmenprogramm, wie etwa einen Empfang im Rathaus, einen Stadtrundgang, zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen und verschiedene Ausflüge wie etwa nach Nürnberg und Regensburg. Aber auch die Besichtigung der Burg Wolfstein und der Gedenkstätte am Föhrenweg waren Programmpunkte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0