Wiktoria Durok: Das ist meine Heimat Polen

Bereits zum 24. mal hatte die Freiwilligen Agentur zu einem Abend der Reihe „Land und Leute“ eingeladen, doch die Besucher waren diesmal sehr überrascht: noch nie zuvor hatte eine Schülerin allein einen Abend bestritten. Wiktoria Durok hatte die Herausforderung angenommen und präsentierte mit ihren gerade einmal 15 Jahren ihre Heimat.

Vor 10 Monaten kam sie mit Mutter und jüngerer Schwester aus Polen nach Neumarkt, wo der Vater bereits eine Arbeit gefunden hatte. Inzwischen beherrscht sie die deutsche Sprache bereits so gut, dass sie vor Publikum aus dem sechstgrößten Land der Europäischen Union berichten, Wissenswertes und Sehenswertes zeigen und erzählen konnte. Besonderen Spaß machte es ihr, die deutschen Zuhörer in das polnische Alphabet einzuführen – die ungewohnten Laute waren für bayerische Zungen gewöhnungsbedürftig. Um einen erweiterten Eindruck von Polen zu vermitteln, hatte Ilona Czaplik sich die Mühe gemacht und mit viel Zeitaufwand ein polnisches Nationalgericht zubereitet: Bigos, ein würziger Eintopf aus Sauerkraut und Weißkraut mit verschiedenen Fleischstückchen. Den Besuchern schmeckte es, vor allem aber zeigten sie sich beeindruckt von Wiktorias Mut als Referentin aufzutreten und von ihrem Ziel, noch viel besser Deutsch zu sprechen wie sie selbst sagt. „Mir gefällt es sehr gut hier“ erzählt sie „ich fühle mich wohl in der Schule und habe Freundinnen gefunden.“ Birgitt Rupp bedankte sich für die FAN bei den beiden Hauptpersonen des Abends für ihren ehrenamtlichen Einsatz und gab einen Ausblick ins nächste Jahr: Am Donnerstag, den 19. Januar 2017 um 19:00 Uhr steht dann zum 25. Jubiläum „Land und Leute“ das Land Syrien auf dem Programm.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0