Oberbürgermeister Thumann sieht keine Chance auf Bewerbung für Landesgartenschau 2022

„Für mich bedeutet der Beschluss des Stadtrates vom 22. September das Ende des Projektes Bewerbung um die Landesgartenschau 2022“, stellt Oberbürgermeister Thomas Thumann fest. „Wir werden von der Verwaltung her das Thema daher auch nicht weiter verfolgen.“

Am 30. Juni 2016 hatte der Stadtrat beschlossen, dass sich die Stadt für die LGS 2022 bewerben solle. Da die Zeit für die Bewerbung drängte, hatte die Stadt schon für 20. Juli einen Arbeitskreis mit Vertretern der Fraktionen und der Verwaltung einberufen, um die Randbedingungen und die weitere Vorgehensweise abzusprechen. Da sich der Arbeitskreis auf keinen Standort festlegen wollte, man gleichzeitig aber vorankommen wollte, sollte als nächstes ein Ideenworkshop mit fünf einzuladenden Büros stattfinden, um überhaupt Wettbewerbsunterlagen ausarbeiten zu können. Dazu sollte der Stadtrat nun die Mittel freigeben und zudem die Standortfrage klären. Der von der Verwaltung dafür ausgearbeitete Beschlussvorschlag fand in der Stadtratssitzung am 22. September jedoch keine Mehrheit und gilt somit als abgelehnt. „Da der Stadtrat als zuständiges Organ für die Ausarbeitung der Bewerbungsunterlagen aber keine Mittel bewilligt und keinen Standort festgelegt hat, stellt dieser Beschluss für mich faktisch die Aufhebung des Stadtratsbeschlusses vom 30.06.2016 dar“, betont Oberbürgermeister Thumann. „Das Thema Bewerbung LGS 2022 ist für mich damit erledigt.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0