Caritas bittet um Spenden für Wirbelsturmopfer in der Karibik

Zu Spenden für die Opfer des Wirbelsturms Matthew in der Karibik ruft der Caritasverband für die Diözese Eichstätt auf. Nach den massiven Zerstörungen stellt die Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, in einem ersten Schritt einen Soforthilfefonds in Höhe von 50.000 Euro zur Verfügung.

„Gerade das ohnehin strukturschwache Haiti hat Hurrikan Matthew besonders hart getroffen. Wir werden unseren Partnern auch in dieser schwierigen Situation zur Seite stehen“, sagte Oliver Müller, Leiter von Caritas international. Nach Informationen des Hilfswerkes werden vor allem sauberes Trinkwasser, Nahrungsmittel und Hygieneartikel benötigt. Caritashelfer vor Ort haben begonnen, die Hilfsmittel zu besorgen und zu verteilen.

 

Zahlreiche Menschen im Departement Nippes im besonders schwer betroffenen Südwesten des Landes haben sich Caritas international zufolge in einer von Partnern des Hilfswerkes errichteten Katastrophenschutzunterkunft in Sicherheit bringen können. Diese war nach dem schweren Erdbeben im Jahr 2010 errichtet worden. „Das zeigt, wie groß die Bedeutung präventiver Projekte in der Katastrophenhilfe in einer Region wie dieser ist, in der Naturkatastrophen besonders häufig auftreten“, betonte Müller. Der Hurrikan wird voraussichtlich in Kürze über Kuba hinwegziehen und könnte auch dort schwere Schäden verursachen. „Wir verfolgen die Lage, sind in stetem Austausch mit unseren Partnern in Kuba und haben auch hier unsere Hilfe zugesichert“, sagte Müller.

 

Spenden können mit dem Stichwort „Wirbelsturm Karibik“ überwiesen werden. Zum Ausstellen von Spendenbescheinigungen wird um Angabe des Namens und der vollständigen Anschrift auf dem Überweisungsträger gebeten. Konten des Caritasverbandes Eichstätt: Liga (IBAN DE94 7509 0300 0107 6173 13), Sparkasse (IBAN DE33 7215 1340 0000 0100 33), Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG (IBAN DE66 7216 0818 0009 6010 07). Es kann auch online unter www.caritas-eichstaett.de gespendet werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0