Abschluss des BRK-Demenzseminars

Foto:  BRK Neumarkt – Fr
Foto: BRK Neumarkt – Fr

Im Rot-Kreuz-Haus in Neumarkt wurde ein weiteres Demenzseminar mit 15 Teilnehmern, unter Leitung von Eva-Maria Fruth, beendet. An acht Abenden hatten die Teilnehmer die Gelegenheit sich über das Krankheitsbild Demenz mit ihren unterschiedlichen Facetten zu informieren und zu bearbeiten. Neben dem Aufzeigen der unterschiedlichen Stadien, Fragen zu Recht und Versicherung, Entlastungsmöglichkeiten wurde aber nicht nur der Kranke sondern auch die Situation des betreuenden Angehörigen in den Blick genommen und Raum für Erfahrungsaustausch gegeben.

 

Die Bedeutung des Demenzkurses wurde immer wieder bestätigt durch Aussagen wie: „Hätte ich das doch früher gewusst…“ oder „…seit ich jetzt so reagiere läuft es besser!“. Aber auch: „Ich fühle mich wieder richtig gestärkt und bin froh mich zu diesem Seminar entschlossen zu haben“.

 

Die Probleme, die im Zusammenleben mit einem an Demenz erkrankten Menschen auftreten, sind von Fall zu Fall verschieden. Sie werden bestimmt von der Persönlichkeit des Patienten, vom Stadium der Krankheit, von den äußeren Lebensumständen, aber auch von den besonderen Fähigkeiten und Schwächen der versorgenden Personen. Pflegende Angehörige müssen sich so gründlich wie möglich über die Krankheit informieren. Dieses Wissen verleiht Sicherheit im Zusammenleben mit dem Kranken und bewahrt vor Enttäuschungen.

 

Niemand kann und muss diese Aufgabe auf Dauer und ganz alleine erfüllen. Im Interesse des Kranken ist es wichtig und dringend angeraten, mit den eigenen Kräften hauszuhalten und sich frühzeitig nach Möglichkeit der Beratung und Entlastung umzusehen.

 

Informationen erhalten Sie bei der BRK-Fachberatungsstelle für Pflege und Demenz, Frau Eva-Maria Fruth, Tel. 09181 483 41 oder im Internet unter www.brk-neumarkt.de.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0