Bräugassenschule zur Ganztagesschule umgebaut und saniert

Foto: Dr. Franz Janka
Foto: Dr. Franz Janka

Die Bräugassenschule wurde in zwei Bauabschnitten zur Ganztagesschule umgebaut und saniert. Die Arbeiten sind nunmehr abgeschlossen, so Neumarkts Oberbürgermeister Thomas Thumann bei einem Pressetermin. Die erfreuliche Nachricht schickte das Stadtoberhaupt vorne weg: Die Maßnahme wird rund 600.000 Euro weniger kosten, als noch im Stadtrat bei der Kostenschätzung vorgestellt.

Im ersten Bauabschnitt waren an der Schule von September 2014 bis September 2015 im Erdgeschoss die Mensa und die Küche eingerichtet sowie die Räume für die Mittagsbetreuung geschaffen worden. Auch eine Bibliothek und ein Silentiumraum waren im ersten Bauabschnitt neu dazugekommen. Neu in der Schule wurde auch eine Lernwerkstatt eingerichtet.

 

Seit September 2015 liefen nun die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt, in dem es darum ging, die vier Ganztagesklassenräume und die entsprechenden Differenzierungsräume zu schaffen. Wichtiger Punkt im zweiten Bauabschnitt war es auch, die Klassentrakte beim Brandschutz zu ertüchtigen und die Fluchtwege neu zu schaffen. Auch die Räume der Schulverwaltung wurden dabei saniert. Für Oberbürgermeister Thumann sind es weitere Investitionen der Stadt in den Schulbereich, die alleine in seiner Amtszeit den Betrag von weit über 25 Millionen Euro umfassen. Hier zeige sich das Verantwortungsbewusstsein der Stadt für gute Bedingungen im Bereich der Bildung. Er erinnerte dabei daran, dass die Bräugassenschule das älteste Schulgebäude Neumarkts sei, für das bereits 1862 der Grundstein gelegt worden war. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg war die Schule wieder aufgebaut und 1949 in Betrieb genommen worden. Von 1995 bis 1996 gab es eine Generalsanierung mit Kosten von 8,2 Millionen DM. Nun ist die Schule erneut saniert, vor allem aber deutlich umgebaut worden.

 

Die Planung und Überwachung der Arbeiten lag beim Architekturbüro Knychalla & Team Architektur Freiraum. Architekt Wolfgang Knychalla wies in seiner kurzen Erläuterung darauf hin, dass die beiden Bauabschnitte zwei unterschiedliche Herausforderungen besaßen. Während es im ersten Bauabschnitt um gestalterische Elemente und die Schaffung von besonderer Schulatmosphäre gegangen ist, mussten im zweiten Bauabschnitt funktionale Änderungen vorgenommen werden. Zum einen waren die Räume in entsprechende Ganztagesklassen- und Differenzierungsräume umzugestalten und zum anderen mussten die umfangreichen neuen Anforderungen des Brandschutzes gelöst werden.

Dies erforderte viel Arbeit und auch die stete Abstimmung im Hinblick auf die Statik und deren Anforderungen. Das Büro Braun/Haas/Lerzer war hier der fachkundige Partner, der mit dem Architekturbüro zusammen dazu beitrug, Lösungen zu finden, um die statischen und die brandschutztechnischen Anforderungen zu erfüllen. Markus Kraus vom Büro Knychalla fügte an, dass die Kinder immer sehr interessiert an den Arbeiten gewesen waren. Beim neuen Brandschutzkonzept war es erforderlich, so Kraus, zusätzliche Türen einzubauen und die Holzbalkendecke zu ertüchtigen. Auch die Elektrotechnik sei nachdem die Decke abgenommen und die Holzbalken freigelegt worden seien neu verlegt worden. Mit einer neuen Brandschutzdecke versehen konnten nun die heutigen Anforderungen erfüllt werden. Im Bereich der Beleuchtung wurde auf eine energiebewusste Beleuchtung mit LED gesetzt. Die Schule sei nun auf dem neuesten Stand der Technik und erfülle alle aktuellen gesetzlichen Vorgaben.

 

Damit sei sie zukunftsfähig saniert und umgebaut, so Kraus. Schulleiterin Tanja Kölbel war froh über die hervorragend gelungenen Bauarbeiten und die tolle Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro und der Stadt. Sie dankte Oberbürgermeister Thumann und dem Stadtrat für diese Umbauarbeiten zur Ganztagesschule und die gestalterisch sehr gelungene Umsetzung der Arbeiten. Insbesondere das gelungene Zeitmanagement hob sie hervor. Die Kinder fühlen sich jetzt schon sehr wohl in den neuen Räumen, konnte die Schulleiterin berichten und sie seien ebenso wie die Schulleitung und die Lehrkräfte sehr froh über die neu gestaltete Schule.

 

Ab diesem Schuljahr, so Schulleiterin Kölbel, sei die Ganztagesschule Bräugasse komplett vierzügig. Heuer starteten 19 Schülerinnen und Schüler in der Ganztagesklasse in der ersten Klasse, so dass alle Jahrgangsstufen nun vertreten sind. Insgesamt werden derzeit an der Bräugassenschule 220 Schüler unterrichtet. Wie Oberbürgermeister Thumann bekanntgab, wird es am 09. Dezember eine große Einweihungsfeier nach diesen Umbauten geben und am Samstag, 10. Dezember haben die interessierten Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, die neu sanierte und umgebaute Schule bei einem „Tag der offenen Tür“ in Augenschein zu nehmen.

OB Thumann erläutert die Maßnahmen, Foto: Dr. Franz Janka
OB Thumann erläutert die Maßnahmen, Foto: Dr. Franz Janka
Neue Räume in der Bräugassenschule, Foto: Dr. Franz Janka
Neue Räume in der Bräugassenschule, Foto: Dr. Franz Janka

Kommentar schreiben

Kommentare: 0