26. Schmankerlwochen im Zeichen des Gerstensaftes

„BierKüchen" lautet das Motto der diesjährigen „Neumarkter Schmankerlwochen" vom 1. bis 31. Oktober. Das Jubiläum „500 Jahre Bayer-isches Reinheitsgebot" ist in Neumarkt in der Oberpfalz, der Stadt mit gleich drei Brauereien, allemal ein guter Grund, eines der ältesten Kulturgetränke zum Thema für das große herbstliche Schlemmer-Ereignis zu machen.

Schon zum 26. Mal ziehen die Neumarkter Schmankerlwirte — diesmal zehn an der Zahl — bei dem weit über die Oberpfalz hinaus bekannten Kulinarik-Festival alle Register ihres Könnens.

Sie schöpfen dabei aus dem Vollen, denn das Bier als „bayerisches Grundnahrungsmittel" regt die Fantasie der kreativen Köpfe an den Herden in besonderer Weise an. Da darf das Kürbis-Carpaccio in einer leichten Malz-Vinaigrette baden, das feine Juradistl-Roastbeef die Aromen eines Thymian-Bier-Sugo aufnehmen und der Kaiserschmarrn eine glückliche Verbindung mit Marillen-Biergelee eingehen.

 

Wie es seit nunmehr 26 Jahren guter Brauch bei den Neumarkter Schmankerlwochen ist, setzen die Schmankerlwirte wieder auf erstklassige heimische Zutaten wie die hochwertigen Juradistl-Regionalprodukte, verfeinern aber ihre innovativen Kreationen auch gern mit einem Hauch Exotik aus den Küchen der Welt.

 

Auf inspirierende Weise zeigen die Schmankerlwirte, dass Bier nicht nur im Glas, sondern auch auf dem Teller zu besonderen Geschmackserlebnissen führt. Sonderveranstaltungen wie ein „Bier-Tasting mit Bier-Tapas" oder ein „BierCulinarium" mit Biersommelier Heinz Kühnlein machen Lust auf mehr. Für Vorfreude sorgt eine aufwändig gestaltete Broschüre, die die beteiligten Wirte und ihre Speisekarten vorstellt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0