„Bunte Lebenswelten“ – Stadt und aktives Neumarkt bewerben sich damit um „Bayerischen Miteinander-Preis 2016“

Die Stadt Neumarkt und der Verein „aktives Neumarkt“ bewerben sich mit der Veranstaltung „Bunte Lebenswelt“ beim Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration für den „Miteinander-Preis 2016“.

Die zuständige Staatsministerin Emilia Müller schreibt zu diesem Preis: „Menschen mit und ohne Behinderung wohnen, arbeiten und verbringen ihre Freizeit ganz selbstverständlich miteinander. Das ist gelebte Inklusion. Stellen Sie uns ihr Projekt vor: Zeigen Sie uns, wie und wo Inklusion in Bayern besonders gut funktioniert. Machen Sie mit beim Miteinander-Preis!“ Die Stadt Neumarkt und aktives Neumarkt haben zur Bewerbung daher einen Spot erstellen lassen, der die erst Ende Juli vor dem Rathaus durchgeführte Aktion „Bunte Lebenswelten“ näher beschreibt. Dabei präsentieren viele Beteiligte ein vielseitiges Programm und es gibt unzählige Mitmachangebote für Menschen mit und ohne Behinderung, die diesen Tag gemeinsam erleben und verbringen. Zusammen mit dem Spot werden der Referent für Menschen mit Behinderung im Stadtrat Bernhard Lehmeier und der Geschäftsführer von aktives Neumarkt Roland Kittel auch einen Bewerbungsbogen ausfüllen und einreichen, in dem viele Details zu dem Projekt erläutert werden müssen. Der erstmals 2014 ausgerufene „Miteinander-Preis“ wird vom Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration vergeben. Unterstützt wird er durch den Bayerischen Landesbehindertenrat sowie den Radiosender Antenne Bayern und den Fernsehsender Sat1Bayern. Schirmherrin ist die fünfmalige Goldmedaillengewinnerin bei den Winter-Paralympics in Sotchi Anna Schaffelhuber. Mit dem Preis sollen besonders gelungene Projekte der Inklusion gewürdigt und einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Eine Jury wählt dabei aus jedem der Regierungsbezirke einen Preisträger aus, der jeweils 2.000 Euro erhält. Die Preisverleihung findet am 21. Oktober 2016 im Schloss Nymphenburg in München statt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0