Passage am Unteren Tor fertiggestellt

Für Oberbürgermeister Thomas Thumann war es ein „Tag der Freude“. Die Passage am Unteren Tor als Unterführung für die vierspurige Dammstraße ist fertiggestellt und die 21 Millionen umfassenden Tiefbaumaßnahmen im gesamten Umfeld des Unteren Tores damit abgeschlossen. „Die Passage mit dem Brunnen und den vielen Elementen sieht einfach prima aus und vermittelt einem ein gutes Gefühl“, gibt er seinen Eindruck wieder.

„Mit dem Kaskadenbrunnen, den farblich wechselnden Lichtwänden im Durchgang und der Spiegeldecke, die einem die Passage als angenehm hoch erscheinen lässt sowie der großzügigen Bemessung des Durchgangs ergibt sich ein toller Gesamteindruck. Und sie bietet vor allem eine sicherere Querung der Dammstraße für die Fußgänger als sie oberirdisch gegeben ist.“ Für ihn stellt die Passage und das dazugehörige Umfeld eine erhebliche Aufwertung für diesen Bereich Neumarkts dar. Zusammen mit der bereits erfolgten Umgestaltung des Abschnitts zwischen der Mühlstraße und der Passage durch die Stadt habe man hier eine Fläche mit hohem Aufenthaltswert geschaffen. Wie Stadtbaumeister Matthias Seemann erläuterte sei die Passage zudem behindertengerecht mit einem Aufzug ausgeführt worden. Der Leiter des Sachgebietes Straßen- und Brückenbau Werner Dietrich erinnerte an die umfangreichen Arbeiten, die nötig waren, um diese Passage unter der Dammstraße einbauen zu können. Auch für die jetzige Gestaltung sei ein erheblicher Aufwand betrieben worden und es sei eine komplexe technische Anlage etwa für das Funktionieren des Brunnens notwendig. Rudi Brede als Vertreter des von der Stadt beauftragten Planungsbüros BPR zeigte sich froh darüber, dass die Arbeiten an der Passage so gelungen seien und er dankte für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt.

 

Oberbürgermeister Thumann freute sich neben der Fertigstellung der Passage auch darüber, dass damit die gesamte Tiefbaumaßnahme „Unteres Tor" zu Ende gehe. Dabei sei es besonders positiv zu vermerken, dass die Stadt im Rahmen der 2013 vor Maßnahmenbeginn geschätzten Gesamtkosten für die vielfältigen Kanal- und Straßenbaumaßnahmen von 21 Millionen Euro geblieben sei. Seit 2013 waren dabei Kanalneubauten, Kanalumlegungen und eine Vielzahl an Straßen-, Geh- und Radwegflächen auf der Grundlage des Generalverkehrsplans neu erstellt worden. Diese reichen von der Lammsbräukreuzung und der Amberger Straße über die gesamte Dammstraße und die Kreuzung Unteres Tor weiter bis zum Umbau des Kurt-Romstöck-Rings bis vor der Kreuzung St.-Florian-Straße. Umfangreiche Arbeiten im Straßen- und Kanalbereich gab es auch beim Umbau der Nürnberger Straße mit dem neu geschaffenen Schwenk zur Woffenbacher Straße und der Umgestaltung des Einmündungsbereiches des Schwarzachweges in die Nürnberger Straße mit der Erstellung eines Kreisverkehrs sowie die völlige Neugestaltung der Nürnberger Straße im Anschlussbereich an die Kreuzung Unteres Tor.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0