Stefan Rödl neuer Präsident der Neumarkter Lions

Der neue Vorstand des Lions Clubs Neumarkt (von rechts): Vizepräsident Joachim Geiger, Präsident Stefan Rödl, Clubmaster Lukas Wolte, Sekretär Eva Gaupp, Schatzmeister Henry Pillipp. Nicht auf dem Bild ist Past-Präsident Herbert Baumgärtel.
Der neue Vorstand des Lions Clubs Neumarkt (von rechts): Vizepräsident Joachim Geiger, Präsident Stefan Rödl, Clubmaster Lukas Wolte, Sekretär Eva Gaupp, Schatzmeister Henry Pillipp. Nicht auf dem Bild ist Past-Präsident Herbert Baumgärtel.

Der neue Präsident des Lions Clubs Neumarkt, Stefan Rödl, hat die Integration zum Schwerpunktthema seines Präsidentenjahres gewählt. „Die Integration der Flüchtlinge, die anerkannt sind und hier bleiben, ist eine große Herausforderung“, erklärt der Unternehmer seine Entscheidung. Die Neumarkter Lions, deren weltweites Netzwerk nach dem Motto „We serve – wir dienen“ agiere, wollten dazu ihren Beitrag leisten.

 

Dies zeige sich beispielsweise in der Unterstützung des Projekts „Campbridge“ mit Kindern der Bräugassenschule und Flüchtlingen in der Familienerholungsstätte Sulzbürg, aber auch in eigenen Projekten, activities genannt. Aktivitäten gibt es zweierlei: Mit Jazzfrühschoppen, Krapfenverkauf oder ihrem Stand bei der Neumarkter Kulturnacht sammeln die 45 Lions-Freunde Geld, das sie dann wieder für Hilfsprojekte in der Region, aber auch in Afrika ausgeben. Rund 1,8 Millionen Euro sind seit der Gründung des Clubs vor 43 Jahren in soziale, kulturelle und gesellschaftliche Projekte geflossen, vor allem Kinder und Jugendliche werden unterstützt.

 

Das Leitthema „Integration“ betrifft aber auch die Integration neuer Mitglieder im Club sowie die Partnerschaft mit den Lions-Freunden in Issoire. „Angesichts der Anschläge und der politischen Entwicklungen in Europa, ist die deutsch-französische Freundschaft heute wichtiger denn je“, sagt Rödl.

 

Den Vorstand komplettieren Vizepräsident Joachim Geiger, Schatzmeister Henry Pillipp, Clubmaster Lukas Wolte, Sekretär Eva Gaupp sowie der Past-Präsident Herbert Baumgärtel.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0