Volksfest gab es auch im Krieg

Foto: Franz Janka
Foto: Franz Janka

Zwei Wochen vor dem Beginn des diesjährigen JURA-Volksfestes zeigt ein Blick zurück in der Geschichte, dass es auch in Kriegszeiten Volksfeste in Neumarkt gegeben hat, so z.B. vor 75 Jahren, als der Zweite Weltkrieg tobte. Vom Samstag, 16.08.1941 bis Sonntag, 24.08.1941 waren die Besucher eingeladen, zum Neumarkter Volksfest auf den Tummelplatz zu kommen, der sich in etwa dort in der Ringstraße befand, wo heute das Caritas-Seniorenheim und das Johanneszentrum stehen.

 

Das Volksfest wurde dabei ähnlich wie das Kino oder das Theater als Möglichkeit angesehen, den arbeitenden und im Krieg stehenden Menschen Unterhaltung und Entspannung zu bieten, wie es als Erklärung in der Zeitung Bayerische Ostmark dazu heißt. Dabei wurde allerdings schon von vornherein darauf geachtet, dass das Volksfest nicht als „Stätte der Ausgelassenheit“ angesehen wird. Dafür sorgte neben der wie die Zeitung meinte ohnehin vorhandenen ernsten Einstellung in der Bevölkerung auch die Tatsache, dass es beim Kriegs-Volksfest keine „Bierhalle“ gegeben hat. Dadurch, meint der Artikelschreiber der Zeitung, werde dafür gesorgt, „daß keiner des Guten zu viel tut und über die Stränge schlägt“. Trotz der Einschränkungen durch den Krieg wurde den Besuchern beim Volksfest einiges geboten. Die Zeitung Bayerische Ostmark spricht davon, dass es unter anderem eine „Autoselbstfahrerbahn“ gegeben habe, ein Kettenfliegerkarussell, die Schiffschaukel, ein Kinderkarussell, die Kindereisenbahn, ein Illusionstheater, eine Wild-West-Schau und einen so genannten „Lachtempel“. Auch eine Reihe von Schieß-, Wurf- und Spielhallen sowie Eis- und Erfrischungspaläste warteten auf die Besucher. Neu war im Jahr 1941 eine Mandelbrennerei, die ein Jahr vorher ihre Premiere beim Volksfest in Neumarkt gefeiert hatte. Sie wurde von Grete Schüller betrieben, die als erste Mandelbrennerin Bayerns gilt und die Großmutter von Günter Wunderle ist, der wiederum seit Jahrzehnten der Organisator des Schaustellerparks beim JURA-Volksfest ist. Auch eine Heringsbraterei war laut Zeitung beim Volksfest 1941 wieder mit dabei, wobei der Hinweis angebracht wurde, dass die Besucher für den Kauf von Sardinenbrötchen ihre Brotmarken nicht vergessen sollten. Die Möglichkeit, das „Mädchen mit den zwei Köpfen“ in Augenschein zu nehmen wurde rege angenommen, wie es in einem Bericht zum ersten Volksfestwochenende heißt. Für den Durst gab es trotz Fehlens der Bierhalle ausreichend Möglichkeiten, denn neben den Eis- und Erfrischungsständen gab es auch eine Erfrischungshalle mit spritzigen Limonaden. Trotzdem musste die Zeitung Bayerische Ostmark in ihrer Mittwochsausgabe vom 20.08.1941 von nächtlichen Ruhestörungen berichten. Dabei seien es hauptsächlich „Damen“ gewesen, von denen der Artikel behauptet, es seien „die gleichen, die jetzt Zigaretten rauchen müssen, ausgerechnet weil sie jetzt rar sind – die nun glauben, sich so aufführen zu dürfen, wie es ihnen beliebt und die keine Rücksicht auf die Mitbürger nehmen“. Sie hätten sich zusammen mit einigen jungen Männern in der Nacht vom Sonntag zum Montag in der Stadt ausgetobt. Unter anderem waren die Ruhestörer lärmend und singend durch die Stadt gezogen, hätten an Haustüren geschellt und ähnlichen Unfug verübt. Der Artikelschreiber der Zeitung zeigte viel Verständnis für einen Mitbürger, an dessen Tür ein Radaumacher immer wieder geläutet habe und „der daraufhin in Hose, Hemd und Schlappschuhen dem Übeltäter folgte und ihn nach Noten ohrfeigte. Denn alles hat seine Grenzen!“ Das Volksfest 1941 war übrigens nicht das letzte Kriegs-Volksfest: das letzte Volksfest im Krieg gab es in Neumarkt dann im Jahr 1943.

 

Das diesjährige JURA-Volksfest dauert vom 12. bis 22. August und bietet wieder ein abwechslungsreiches Programm und eine vielfältige Palette an Fahr- und Schaugeschäften sowie an kulinarischen Angeboten. Die Stadt erwartet dazu wieder rund 280.000 Besucher. Seit 1829 wird das Volksfest in Neumarkt gefeiert und es erfreut sich dank seiner besonderen Atmosphäre großer Beliebtheit bei Besuchern aus Nah und Fern. Festbrauerei ist in diesem Jahr die Neumarkter Gansbrauerei. Viele attraktive Fahr- und Schaugeschäfte, ein breites Speisen- und Getränkeangebot sowie tolle musikalische Höhepunkte mit Blas- und Showkapellen, aber auch Rockbands sorgen für ein abwechslungsreiches Programm. Großer Pluspunkt des Neumarkter JURA-Volksfestes ist seit vielen Jahren die Tatsache, dass rund 1.300 kostenlose Parkplätze für die Besucher auf dem Parkplatz neben dem Festplatz zur Verfügung stehen und etwa 8.500 Sitzplätze in der Großen und Kleinen Jurahalle, im Biergarten sowie im bzw. vor dem Weinzelt für eine gute Aufenthaltsqualität sorgen. Auch mit dem Bierpreis liegt Neumarkt mit 7,30 Euro beim Vergleich mit ähnlichen Festen im niedrigen Bereich.

 

Eine besondere Attraktion ist jedes Jahr der Festzug am ersten Volksfestsonntag, der heuer unter dem Motto steht: „Neumarkt – des san mir!“ und an dem ca. 100 Gruppen und Kapellen teilnehmen werden. Wie gewohnt gehören auch zwei Familiennachmittage, ein Tag für Menschen mit Behinderung und ein Seniorennachmittag zum Festprogramm dazu. Auch sportlich geht es beim Neumarkter Volksfest zu: der ASV Neumarkt empfängt am zweiten Volksfestsonntag den FV Würzburg 04 zum Fußball-Bayernligaspiel um 16 Uhr auf der DJK-Sportanlage neben dem Festplatz. Und die Bayernliga-Ringer des ASV Neumarkt erwarten ebenfalls am 21.8. ab 10 Uhr den AV Jugendkraft/Concordia Zella-Mehlis. Großer Schlusspunkt und für viele ein Höhepunkt des Volksfestes ist die Pferde- und Fohlenschau am 22. August 2016. Dann sind rund 50 Pferde in einer abwechslungsreichen zweistündigen Vorführung zu sehen. Neben vielen Ehrengästen wird Neumarkts Oberbürgermeister Thumann dazu auch Staatssekretär Albert Füracker als Vertreter der Bayer. Staatsregierung begrüßen können. Zum Abschluss des diesjährigen JURA-Volksfestes zaubert der Neumarkter Feuerwerker Dieter Koller am 22.8. um 22 Uhr ein farbenfrohes brillantes Hochfeuerwerk auf den Himmel über dem Festplatz.

 

 

 

Zahlreiche Informationen, das Programm und vieles mehr zum diesjährigen JURA-Volksfest finden sich auch auf der Internetseite www.neumarkt-volksfest.de

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0