Pfleiderer investiert rund neun Millionen Euro in den Standort Neumarkt

Neumarkt, 27. Juli 2016 – Pfleiderer, einer der führenden Holzwerkstoffhersteller Europas, plant bis Ende des Jahres an seinem Standort Neumarkt die nötigen Kapazitäten zu schaffen, um seine Produktion um ca. 10% zu erhöhen. Die Investitionssumme der geplanten Projekte beläuft sich auf rund neun Millionen Euro.

  • Fertigungskapazität soll um ca. 10% gesteigert werden
  • Erneuerungen beinhalten Maschinen, Erweiterung der Lagermöglichkeiten sowie Optimierung der Transportwege
  • Europas größte Produktionsstätte für Spanplatten weitet Wettbewerbsfähigkeit signifikant aus

 

Grund für die Investitionen ist die ausgezeichnete Auftragslage – das Werk in Neumarkt, Europas größte Produktionsstätte von Spanplatten, ist seit mehreren Monaten voll ausgelastet. Aufgrund des zunehmenden Wohnungsbaus in Deutschland rechnet das Unternehmen in den nächsten Jahren außerdem mit einem weiteren Anstieg der Nachfrage von Holzwerkstoffen. Um dieser Entwicklung entsprechend Rechnung zu tragen, modernisiert Pfleiderer am Standort Neumarkt unter anderem die Schleifstraße, welche zum Glätten sowie zum Anrauhen der Spanplatten benötigt wird. Zudem investiert Pfleiderer in den Umbau der Produktionshalle. Das Ziel: Erweiterung der Lagerkapazitäten sowie effizientere Logistik durch eine Optimierung der Transportwege innerhalb der Halle. Weiterhin plant das Unternehmen verschiedene Umweltmaßnahmen speziell in den Bereichen der Holzeingangsstelle sowie der Schüttgutannahme.

 

Auch das sogenannte Leimlager, eine Tankbatterie, in der Leime verschiedener

Zusammensetzungen lagern, wird auf den neuesten Stand der Technik gebracht. So garantiert das Unternehmen sicheren Umgang mit modernsten Flüssigklebstoffen und eine größere Vielfalt nachhaltiger Produkte.

 

Michael Wolff, Vorstandsvorsitzender der Pfleiderer Gruppe: „Der Standort

Neumarkt ist für die Pfleiderer Gruppe eine tragende Säule in Punkto Qualität, Zuverlässigkeit und Profitabilität. Mit den geplanten Investitionen nutzen wir vorhandene Möglichkeiten, um unsere Produktionskapazität nochmals zu steigern und weiter zu wachsen. Damit erhöhen wir unsere Wettbewerbskraft nachhaltig.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0