Unwetter führte zu Schäden in der Oberpfalz

Schwere Gewitter mit Starkregen und Sturmböen zogen am Montagabend über die gesamte Oberpfalz. Dies führte zu zahlreichen Einsätzen von Polizei und Feuerwehr.

 

 

 

Am Montag, 11. Juli 2016, wurden in der Zeit von 18.00 bis 19.30 Uhr bei der Einsatzzentrale Oberpfalz in Regensburg mehr als 80 witterungsbedingte Notrufe registriert. Von dem Unwetter betroffen war die gesamte Oberpfalz, der Schwerpunkt lag dabei im Stadtgebiet und Landkreis Regensburg sowie im Landkreis Amberg-Sulzbach und dem Stadtgebiet Amberg.

 

 

Der Großteil der Einsätze bezog sich auf umgestürzte Bäume und den damit verbundenen Sachschäden und Verkehrsbehinderungen. Im Stadtgebiet Regensburg wurde eine Person von einem herabstürzenden Ast gestreift und glücklicherweise nur leicht verletzt. Der Mann kam zur Behandlung in ein örtliches Krankenhaus. Mehrere Bäume stürzten auf geparkte Fahrzeuge oder fielen auf Hausdächer.

 

Der Starkregen führte zu vollgelaufenen Kellern, teilweise überfluteten Straßen und ausgehobenen Gullydeckeln. Aquaplaning war die Ursache für mindestens fünf Verkehrsunfälle auf den Autobahnen. Dabei waren die betroffenen Fahrzeuge ins Schleudern geraten und in die Schutzplanken geprallt. Verletzt wurde bei den Unfällen nach derzeitigem Kenntnisstand niemand.

 

Durch die Sturmböen wurden einige Gegenstände wie Verkehrszeichen, Baustelleneinrichtungen oder Mülltonnen umgeweht, was zu Sachschäden führte. So wurde z.B. in Tegernheim, Lkr. Regensburg, ein Pkw durch ein „fliegendes Dixi-Klo“ beschädigt. In Lappersdorf, ebenfalls Lkr. Regensburg, wurden die Dächer eines Wohnhauses und eines Getränkemarktes teilweise abgedeckt. Verletzt wurde dabei niemand.

 

Als Folge des Gewitters waren auch ein paar Brände zu verzeichnen. In Hirschau kam es nach einem Blitzeinschlag zum Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses. Der Sachschaden beläuft sich hier auf etwa 50.000 Euro. Ebenfalls ein Blitzeinschlag war die Ursache für den Brand einer Feldscheune bei Falkenberg im Lkr. Tirschenreuth. Das ca. 20 x 20 m große Holzgebäude, in dem Brennholz gelagert war, brannte komplett nieder. Der Sachschaden wird mit ca. 30.000 Euro beziffert. In Friedenfels, Lkr. Tirschenreuth, schlug ein Blitz in der Nähe einer Bushaltestelle ein und setzte einen Grünstreifen in Brand. In Pettendorf, Lkr. Regensburg, verursachte ein umgeknickter Strommast einen Brand auf einer kleinen Freifläche. Verletzt wurde bei den Bränden niemand.

 

Ab 19.30 Uhr beruhigte sich die Lage wieder. Im Nachgang wurden jedoch vereinzelt noch weitere Sachschäden mitgeteilt.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0