Willibaldswoche beginnt am 5. Juli mit Abend der Stille

Die eucharistische Anbetung steht im Mittelpunkt des Abends der Stille. pde-Foto: Geraldo Hoffmann
Die eucharistische Anbetung steht im Mittelpunkt des Abends der Stille. pde-Foto: Geraldo Hoffmann

Eichstätt. (pde) – Zum Auftakt der Willibaldswoche lädt die Diözese Eichstätt zu einem Abend der Stille am Dienstag, 5. Juli, ein. Nach Einführungsgedanken ab 17.30 Uhr zelebriert Bischof Gregor Maria Hanke ein Pontifikalamt um 18 Uhr im Eichstätter Dom. Domorganist Martin Bernreuther spielt an der Orgel.

Anschließend gestalten Mitarbeiter des Hospizdienstes und der Trauerarbeit der Malteser eine Betstunde zum Thema „Die Betrübten trösten“. Eine weitere Stunde mit dem Titel „Ich bin jetzt hier – mit mir bei dir“ wird von Mitarbeitern der Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Diözese Eichstätt vorbereitet. Sie richten dabei den Blick auf die Beziehungen zwischen den Menschen und deren Beziehung zu Gott. Musikalisch unterstützt und begleitet wird diese meditative Stunde von der Dommusik. Den Abschluss bildet ein Nachgebet (Komplet) um 21.45 Uhr.


„Im Mittelpunkt des Abends der Stille stehen die Anbetung und das einfach Dasein können“, sagt Ordinariatsrätin Barbara Bagorski, Leiterin der Hauptabteilung Diakonale Dienste/Apostolat. In den Zwischenpausen besteht die Möglichkeit, sich in der Batzenstube des Dompfarrheims St. Marien zu stärken.

 

Die Willibaldswoche findet von Dienstag, 5. Juli, bis Sonntag, 10. Juli, in Eichstätt statt. Mit der Festwoche erinnert das Bistum Eichstätt an seinen Gründer, den heiligen Willibald, dessen Todestag der 7. Juli 787 war. Unter dem Leitwort „Aufbrechen im Glauben" stehen zahlreiche Gottesdienste, Führungen, Workshops und Vorträge auf dem Programm. Weitere Informationen unter www.willibaldswoche.de.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0