Samstagskonzerte 2016 – Reihe der Orgelmatineen im Eichstätter Dom beginnt

Organisten aus verschiedenen Ländern zeigen ihr Können bei den Samstagskonzerte an der Orgel des Eichstätter Doms. pde-Foto: Geraldo Hoffmann
Organisten aus verschiedenen Ländern zeigen ihr Können bei den Samstagskonzerte an der Orgel des Eichstätter Doms. pde-Foto: Geraldo Hoffmann

Eichstätt. (pde) – International bekannte Organisten wie Martin Setchell, Ennio Cominetti, Andreas Fischer und Jitka Chaloupková sind in der Reihe der Samstagskonzerte im Eichstätter Dom zu Gast. Den Auftakt an der 1975 von Hubert Sandtner erbauten Orgel macht am Samstag, 16. Juli der Initiator und künstlerische Leiter der Reihe, Domorganist Martin Bernreuther.


Er spielt unter anderem Werke von Lübeck, Reger und Vivaldi. Am 23. Juli folgt Dominik Ebneth, Leiter des Kirchenchors in Wemding. Der Hauptorganist und Kantor der Basilika St. Peter zu Dillingen, Axel Flierl, kommt am 30. Juli nach Eichstätt. Weitere Gäste sind der Kurator der Stadthalle in Christchurch/Neuseeland, Martin Setchell (6. August), der langjährige Musikpräfekt des Priesterseminars Eichstätt, Rudolf Pscherer (13. August), und der Leiter des Collegium Musicum in Regensburg, Wolfgang Kraus (20. August). Am 27. August wird der Gründer des Lombardischen Kammerorchesters, Ennio Cominetti, aus Varenna/Italien erwartet. Ebenfalls zu hören sind der Organist und Kantor an der Hauptkirche St. Katharinen in Hamburg, Andreas Fischer (3. September), und Jitka Chaloupková, Organistin und Orgelsachverständige des Bistums Pilsen/Tschechien (10. September). Zum Abschluss der Konzertreihe spielt am 17. September Kirchenmusikdirektor Andreas Sagstetter aus Waldsassen, Bistum Regensburg.

Wie in den vergangenen Jahren werden die Orgelmatineen im Eichstätter Dom wieder samstags von 11.30 bis 12 Uhr dargeboten. Programme sind am Eingang des Willibaldchores erhältlich. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, Spenden sind erwünscht. Konzertbesucher finden bis 11.30 Uhr Einlass im Vorraum zum Willibaldschor. Mehr Informationen stehen im Internet unter www.eichstaetter-dommusik.de.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0