Bau des Mehrfamilienhauses in Pölling geht gut voran

Foto: Dr. Franz Janka
Foto: Dr. Franz Janka

Der Bau des Mehrfamilienhauses in Pölling durch die Stadt Neumarkt geht gut voran. Davon konnte sich Oberbürgermeister Thomas Thumann zusammen mit den Mitgliedern des Bausenats vor Ort ein eigenes Bild machen. Wie Oberbürgermeister Thumann in seiner Erläuterung darstellte, wird die Stadt in den in L-Form an der Bergstraße errichteten beiden Gebäudeteilen 14 Wohneinheiten schaffen und ab Dezember rund 1.000 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung stellen können.


Die Baukosten bleiben im geschätzten Rahmen von 2,15 Mio. Euro und die Baumaßnahmen werden, wie bei Baubeginn im Herbst 2015 angekündigt, bis Ende des Jahres 2016 zügig abgeschlossen werden können. Die Wärmeversorgung erfolgt über ein Nachbargebäude und zudem wurde eine ansprechende Gestaltung gewählt, die Architekt Wolfgang Knychalla und sein Team geplant haben.

 

Für Oberbürgermeister Thumann ist dieses Mehrfamilienhaus in Pölling ein weiterer Bestandteil der vielfältigen Bemühungen der Stadt, Wohnraum zu schaffen bzw. entsprechende Wohnbaugebiete zur Verfügung zu stellen. Alleine in den letzten zehn Jahren habe die Stadt durch rechtskräftige Bebauungspläne eine Fläche von rund 16,4 Hektar für den Wohnungsbau ausgewiesen. Dies sei etwa in der Mozartstraße erfolgt, bei der Ausweisung neuer Parzellen in Pölling Bühl II, mit der Klosterwiese oder dem Baugebiet Altenhof-Riedlweiher.

 

Derzeit läuft das Bebauungsplanverfahren für den Lährer Berg mit weiteren 1,2 Hektar. Auch an der Zahl der Baugenehmigungen sei ersichtlich, dass in Neumarkt viel Wohnraum geschaffen werde. So habe die Stadt in den letzten vier Jahren für rund 1.000 Wohneinheiten die Baugenehmigung erteilt. Aktuell konnte Oberbürgermeister Thumann dazu darstellen, dass in den letzten fünf Wochen Genehmigungen für den Bau von 103 Wohnungen über die Verwaltung erteilt worden seien. Aber auch selber sei die Stadt immer wieder als Bauherr von Wohnungen tätig. So seien laut Oberbürgermeister Thumann alleine in seiner Amtszeit rund 10 Mio. Euro für den Wohnungsbau investiert worden, etwa für das Mehrfamilienhaus im Moosweg, den Wohnungsbau in der Paul-Pfleiderer-Straße, das Quartier Türmergasse und das Haus Entengasse „Mondschein“ durch die Wohnungsbau- und Sanierungsgesellschaft sowie das Mehrfamilienhaus in der Spitalgasse 13, das in diesem Jahr fertig sein wird. Auch Sanierungen wie das Jugendstilgebäude Rainbügl 4d tragen dazu bei, dass die Stadt Wohnraum zur Verfügung stellen kann.

 

In Pölling entstehen nun 14 weitere unterschiedlich große Wohnungen, von der 1,5-Zimmer-Wohnung bis zur 5-Zimmer-Wohnung. Schon im Dezember 2016 sollen sie bezugsfertig sein.

Foto: Dr. Franz Janka
Foto: Dr. Franz Janka
Foto: Dr. Franz Janka
Foto: Dr. Franz Janka

Kommentar schreiben

Kommentare: 0