Zweiter Platz beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“

Sägen nach Maß mit der Measure Saw – Johannes Meier (18) aus Berngau gewinnt beim „Jugend-forscht“-Bundesentscheid den zweiten Platz im Fachbereich Arbeitswelt.  Foto: Jugend forscht
Sägen nach Maß mit der Measure Saw – Johannes Meier (18) aus Berngau gewinnt beim „Jugend-forscht“-Bundesentscheid den zweiten Platz im Fachbereich Arbeitswelt. Foto: Jugend forscht

Neumarkt/Paderborn, 30. Mai 2016. Das Daumendrücken hat sich gelohnt: Johannes Meier, Auszubildender bei Pfleiderer und Erfinder der „Measure Saw“, ist Vize-Bundessieger bei „Jugend forscht 2016“. Nach vier intensiven Wettbewerbstagen in Paderborn durfte er am Sonntag den zweiten Preis im Fachbereich „Arbeitswelt“ entgegennehmen. Überreicht hat ihn Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung sowie stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen. Darüber hinaus erhielt der 18-Jährige den Sonderpreis für Auszubildende zum Thema „Mensch – Arbeit – Technik“, der mit 1.000 Euro dotiert ist.


Über Johannes Meiers Erfolg beim Bundesentscheid freuen sich auch seine Ausbilder und Kollegen bei Pfleiderer in Neumarkt. Als Patenunternehmen von „Jugend forscht“ richtet der Holzwerkstoffhersteller seit mehr als 20 Jahren den Regionalwettbewerb für die Oberpfalz aus. Und da neben Schülern auch Auszubildende am Wettbewerb teilnehmen können, stellt das Unternehmen allen seinen Azubis, die Interesse daran haben, Raum, Zeit und Mittel zur Verfügung, damit sie sich auf eine Teilnahme bei „Jugend forscht“ vorbereiten können.

 

Souverän und überzeugend: Pfleiderer-Azubi beeindruckt fachkundige Jury

Dass Meiers Projekt Potenzial hat, sei ihm schon früh klar gewesen, erklärt Andreas Götz, der die Ausbildung bei Pfleiderer leitet: „Um gegen die starke Konkurrenz bei „Jugend forscht“ zu bestehen und beim Bundewettbewerb erfolgreich zu sein, braucht es aber weit mehr als nur eine geniale Idee. Vor einer fachkundigen Jury muss der Teilnehmer seine Erfindung auch überzeugend präsentieren und auf kritische Nachfragen souverän reagieren können.“

 

All das ist Johannes Meier ganz offensichtlich gelungen. „Natürlich war ich auch ein wenig aufgeregt“, erzählt der frischgebackene Vize-Bundessieger: „Aber da ich im Regional- und Landeswettbewerb schon ähnliche Situationen erlebt hatte, war das Lampenfieber schnell verflogen.“ Wobei ihn besonders beeindruckt habe, wie intensiv sich die Juroren mit seiner Erfindung auseinandergesetzt haben, sagt der 18-Jährige: „Sie haben sehr viele und sehr spezielle Fragen gestellt – aber nichts, was ich nicht hätte beantworten können.“

 

„Measure Saw“ erleichtert die Holzarbeit im Wald

Schließlich hat er in den vergangenen Monaten sehr viel Zeit darauf verwendet seine „Measure Saw“ zu entwickeln: Eine Säge, mit der sich Baumstamm-Stücke gleichzeitig kennzeichnen und ablängen lassen. Die Idee dazu kam ihm, als er seinen Vater zum Holzmachen in den Wald begleitete. „Bisher müssen Waldarbeiter das Holz erst mit dem Meterstab abmessen und markieren, ehe sie es zuschneiden können“, erklärt er. „Mit der „Measure Saw“ geht das künftig doppelt so schnell, in nur einem Arbeitsschritt.“

 

Zum Messen wird die Kette der „Measure Saw“ im Freilauf über den Stamm gewälzt. Das Messgerät nimmt die Drehbewegung des Kettenrades auf und zeigt die zurückgelegte Strecke auf einem Display an. Ist die gewünschte Länge erreicht, kann gesägt werden. Mit seiner genialen Erfindung hat Meier übrigens nicht nur seine Ausbilder und die Juroren bei „Jugend forscht“ überzeugt. Auch eine große Firma, die Sägen vertreibt, sei schon an ihn herangetreten, erzählt der angehende Elektroniker für Betriebstechnik: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass die „Measure Saw“ in Kürze auf den Markt kommt.“

 

Sechster Landessieg bei „Jugend forscht“

Damit stünde seine Erfindung in einer langen Reihe von Patenten, die in der Ausbildungswerkstatt von Pfleiderer ihren Anfang genommen haben und zur Marktreife gelangt sind. Mit Johannes Meier feiert man dort außerdem den sechsten Landessieg und zweiten Vize-Bundessieg bei „Jugend forscht“. 2008 hatten Bernhard Strobl und Dominik Rupp mit ihrem „Gewindemeister“ Gold geholt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0